Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Eintracht gegen RB Leipzig: Spieler im Duell Mann gegen Mann
Di. 17.01.2017 - 23 Bilder
Das letzte Spiel der Rückrunde und gleichzeitig das erste Pfichtspiel 2017 steht für die Eintracht an. Gegner ist der famose Aufsteiger RB Leipzig. Wir sehen die Chancen der Adler in Leipzig aus? Wir haben die Spieler im Duell "Mann gegen Mann" gegenübergestellt. <b>Peter Gulacsi (Torwart)</b><br></br>
Der Leipziger Torhüter spielt eine solide Saison, ohne dabei komplett zu überzeugen. Neben starken Paraden leistete er sich auch mehrere schwerwiegende Fehler, die zu Gegentoren führten. Will und muss sich in der Rückrunde steigern. <b>Lukas Hradecky (Torwart)</b><br></br>
Der Keeper der Eintracht ist die Konstanz in Person. Er ist einer der stärksten Torhüter der gesamten Bundesliga und zeigt dies Woche für Woche. <b>Punkt für die Eintracht: 0:1</b> <b>Bernardo (Rechter Verteidiger)</b>
Der Backup vom verletzten Klostermann verletzte sich selbst schwer Mitte der Hinrunde und fiel wochenlang aus. Am Ende war er wieder fit und stand gegen die Bayern in der Startelf, zeigte allerdins eine schwache Leistung.
Training bei frostigen Temperaturen: Eintracht bereitet sich auf Leipzig vor
Di. 17.01.2017 - 28 Bilder
Zurück aus der Sonne: Am 17. Januar 2017 trainierten die Adler nach dem Trainingslager in Abu Dhabi erstmals wieder in der Kälte und bereiteten sich auf das Auswärtspiel gegen Leipzig am 21. Januar 2017 vor. Besprechung im Training. Marco Russ (Eintracht Frankfurt). Enis Bunjaki (Eintracht Frankfurt).
Lukas Hradecky: Der coole Finne im Tor der Eintracht
Fr. 13.01.2017 - 18 Bilder
Lukas Hradecky hat sich bei der EIntracht zu einer echten Führungspersönlichkeit entwickelt. Von Beginn an war er Leistungsträger und ein sicherer Rückhalt für sein Team. Wir zeigen, was ihn so wichtig macht für die Adler. Im August 2015 kam der Finne von Bröndby Kopenhagen an den Main und stellte sich dem Konkurrenzkampf mit Heinz Lindner, der von Austria Wien zur Eintracht wechselte. Den Zweikmpf im Tor entschied Hradecky klar für sich und verpasste bisher kein einziges Pflichtspiel. Bereits in seiner ersten Spielzeit war er die Entdeckung der Saison. Mit seiner lockeren Art und seinen großartigen Leistungen eroberte er ie Herzen der Fans von Beginn an im Sturm. Er präsentierte sich als Torwart mit starken Reflexen und einer unwahrscheinlichen Präsenz und Ausstrahlung.
Training in der Tonne: Eintracht trotzt den heißen Temperaturen
Do. 12.01.2017 - 19 Bilder
Spätestens seit dem legendären Per-Mertesacker-Zitat kennt man die Eistonne als Teil des Trainings- und Erholungs-Arsenals der Fußballprofis. Auch für die Eintracht ist die sogenannte Kaltwasserimmersion bei der Hitze in Abu Dhabi eine beliebte Maßnahme, um müde Kicker-Muskeln wieder munter zu machen. Dass man das prima mit einer kleinen Eiswürfelschlacht kombinieren kann, beweisen hier Alex Meier und sein Tonnen-Nachbar Omar Mascarell. Es folgen weitere Bilder vom Training am 12. Januar. Es gibt Eis, Baby! Alex Meier hat sichtlich Spaß in der Tonne. v.l. Athletik-Trainer Klaus Luiser, Alex Meier und Max Besuschkow. v.l. Timothy Chandler, Bastian Oczipka und Athletik-Trainer Martin Spohrer.
Eintracht-Gerüchte: Wer könnte kommen und wer gehen?
Do. 12.01.2017 - 8 Bilder
Fredi Bobic und Bruno Hübner haben gut lachen. Ihre Neuverpflichtungen in der letzten Transferperiode haben bei der Eintracht gut eingeschlagen. Doch wie sieht es aktuell mit Zu- und Abgängen bei der SGE aus? Wir haben die heißesten Gerüchte rund um die Adler aufgelistet. <b>Haris Seferovic</b><br>
Der Schweizer steht vor dem Absprung bei der Eintracht. Im Sommer wäre der Nationalspieler ablösefrei, deshalb vesucht Fredi Bobic, im Winter noch eine Ablöse zu erzielen. Heißer Interessent ist der portugiesische Spitzenclub Benfica Lissabon, wie portugiesische Medien vermelden. <b>Soualiho Meite</b><br>
Die Eintracht ist laut "Ligainsider.de" an Soualiho Meïté von Zulte Waregem interessiert. Der Mittelfeldspieler spielt aktuell auf Leihbasis in Belgien, gehört aber dem OSC Lille aus Frankreich. Neben der SGE sollen auch der VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach Interesse am 22-Jährigen haben. Er spielt im defensiven Mittelfeld, wo nach dem Abgang von Johannes Flum Bedarf bestehen könnte. <b>Jesus Vallejo</b><br>
Der junge Spanier überzeugte in seiner ersten Halbserie in der Bundesliga. Das ist auch den Verantwortliche bei Real Madrid nicht verbogen geblieben, von wo Vallejo ausgeliehen ist. Sollten die Leistungen weiterhin so stark sein, wird Madrid den Innenverteidiger vermutlich im Sommer zurück nach Spanien holen.
Eintracht: Neblige Trainingseinheiten in Abu Dhabi
Mi. 11.01.2017 - 14 Bilder
Bei für Abu Dhabi eher ungewöhnlichem dichten Nebel hat die Eintracht (hier: Alex Meier) am 11. Januar ihre Trainingseinheiten absolviert. Unsere Bilderstrecke zeigt Impressionen aus dem Trainingslager. Rückenmassage der harten Art für Michael Hector, verabreicht... ... von Mijat Gacinovic und Branimir Hrgota. Gutgelaunte Fahrt im Golfcar: Aymen Aymane Barkok, Branimir Hrgota, Max Besuschkow und Michael Hector. (v.l.)
Jan-Aage Fjörtoft zum 50. Geburtstag: Bogenlampe ins Glück
Do. 30.01.2014 - 18 Bilder
Am 10. Januar feierte Eintracht-Legende Jan-Aage Fjörtoft ihren 50. Geburtstag. Wir würdigen den charismatischen Norweger mit einer Bilderstrecke seines vielleicht spektakulärsten Tores für die Adler.<br><br>Am 13. Spieltag der Saison 2000/01 reist der Eintracht-Tross zum Auswärtsspiel nach München. Der Großteil der rund 47.000 Zuschauer im Olympiastadion erlebt eine faustdicke Überraschung. Unsere Fotostrecke zeigt Bilder von einer Bogenlampe ins Glück und einem unerwarteten Auswärtssieg. Alle Fotos: Imago<br><br>
Von Stefan Swoboda Es ist der 18.11.2000. Die Frankfurter Eintracht trifft vor rund 47.000 Zuschauern im Münchner Olympiastadion auf den Rekordmeister. Im Duell zwischen dem hessischen David und dem bayerischen Goliath gibt es eigentlich nur eine Frage: Wie hoch wird die Tracht Prügel ausfallen? Hinein . . . . . .  ins Spiel:In der Anfangsphase der Begegnung werden die Bayern ihrer Favoritenrolle gerecht und gehen bereits in der 13. Spielminute in Führung. Den Münchner Treffer erzielt Paulo Sergio. Kurz . . . . . . vor der Halbzeit trifft Frankfurts Alexander Schur vollkommen überraschend zum Ausgleich: Nationalkeeper Oliver Kahn streckt sich vergeblich. Schurs Kopfball findet den Weg ins Münchner Tor. Und . . .
Eintracht: Die brutalsten Verletzungs-Schicksale
So. 19.10.2014 - 20 Bilder
In dieser Saison ist die Eintracht von schweren Verletzungen und damit verbundene langen Ausfällen von Spielern bisher verschont geblieben. Der Langzeitverletzte Marc Stendera ist im Aufbautraining und auch Marco Russ kann wieder am Training teilnehmen. In der langen Geschichte der Fußballer aus der Mainmetropole schlug das Verletzungspech aber häufig gnadenlos zu. In unserer Fotostrecke listen wir einige Spieler-Schicksale auf. In der Saison 2015/16 gab es einen Schreckmoment beim Training der Eintracht. Johannes Flum zog sich einen Kniescheibenbruch zu und fiel die komplette Saison aus. Im September 2014 zog sich der damalige Stammtorhüter Kevin Trapp einen Riss des Syndesmosebandes zu und fiel die komplette Hinrunde aus. Marc Stendera liegt verletzt am Boden und wird behandelt. Kurz davor erlitt im Relegations-Rückspiel beim 1. FC Nürnberg einen Kreuzbandriss. Aktuell kämpft sich der Mittelfeldspieler wieder an die Mannschaft heran. Alex Meier erlitt in seiner bisherigen Eintracht-Zeit sogar zwei schwere Verletzungen. In der Saison 2014/15 musste er an der Patellasehne operiert werden und fiel anschließend über vier Monate aus. In der Saison schaffte er aber trotzdem den Gewinn der Torjägerkanone der Bundesliga. Die zweite schwere Verletzung war dann ein Ödem im Knie in der Saison 2015/16. Meier fehlte der Eintracht zwischen Februar und MAi für zehn Spiele.
Eintracht: Wie geht es den Abgängen der Sommerpause heute?
Mo. 14.11.2016 - 14 Bilder
Ganze dreizehn Spieler haben Eintracht Frankfurt vor der laufenden Saison verlassen. Darunter Stars wie Carlos Zambrano und Stefan Aigner, Talente wie Luca Waldschmidt und Reservisten wie Yannick Zummack. Bei der Eintracht lief die Hinrunde super. Aber wie ist es den Ex-Adlern ergangen? <b>Carlos Zambrano</b> (27 Jahre alt, für 3,5 Millionen Ablöse zu Rubin Kazan): 
</br></br>
Zambrano galt bei der EIntracht lange als der beste Innenverteidiger der Mannschaft, selbst nach einer schwachen Saison 2015/16. Aber: In der russischen Liga verdient der peruanische Abwehr-Star deutlich mehr als in Frankfurt. Von der 3,5-Millionen-Euro-Ablöse hat die Eintracht wegen eines komplizierten Vertragskonstrukts nur rund 1,5 Millionen Euro erhalten. 
</br></br>
Zambrano hat bislang zwölf von siebzehn möglichen Spielen für Rubin bestritten, hat inzwischen einen Stammplatz. Der 27 Jahre alte Zambrano zeigt gute Leistungen. Sein ambitionierter Verein steht momentan auf Rang Neun, zumindest noch in Schlagdistanz zu den internationalen Rängen. Im Nationalteam stand Zambrano schon seit März nicht mehr. <b>Stefan Aigner</b> (29, für drei Millionen Euro zu 1860 München):
</br></br>
Bei den „Löwen“ ist er ein Held. Direkt nach seinem Wechsel wurde er zum Kapitän bestimmt, hat die Münchner zu Saisonbeginn zu Siegen geführt, das 1:0-Siegtor gegen Bielefeld und das 2:1 im Pokal gegen den KSC erzielt. Nachdem er wegen einer Knieverletzung pausieren musste, ging es bei den Sechzigern bergab. 
</br></br>
Seit Ende November ist Aigner wieder zurück, die Bilanz von „1860“ aber nur unwesentlich besser. Der Kapitän kann noch nicht über die volle Spieldistanz auf dem Platz stehen, tut sich schwer. Sein Verein steckt im Abstiegskampf. <b>Stefan Reinartz</b> (27, Karriereende):
</br></br>
Der Ex-Nationalspieler hat Schluss gemacht. Keine Lust mehr auf Fußball auf dem grünen Rasen. Dafür hat er gemeinsam mit Kollegen eine neue Statistik-Form erfunden, das sogenannte „Packing“. Damit ist er mehr im Gespräch als zuletzt als Spieler. Ob das Wort Fluch oder Segen ist, darüber ist man sich in Fußball-Kreisen jedoch noch uneins.
Die Eintracht-Spieler haben sichtlich Spaß im heißen Abu Dhabi
Mo. 09.01.2017 - 22 Bilder
Das waren die Eintracht Frankfurt Flops der Hinrunde 2016/17
Mo. 09.01.2017 - 11 Bilder
Nach dieser großartigen Hinrunde 2016/17 kann es doch eigentlich keine "Flops" bei der Frankfurter Eintracht geben, oder? Naja, fast. Ein paar Ärgernisse gab es auch in diesem Taumel zwischen durchstartenden Youngstern, Überraschungssiegen und Kovac-Lob. Welche? Das verrät unserer Bildergalerie... <b>FLOP: Angriff mit Hemmungen: Seferovic und Rebic</b>
</br>
</br>
Zugegeben: Hundertprozentig passen weder Seferovic noch Rebic in die „Flop“-Kategorie. Darum teilen sie sich einen Platz in unserem Ranking. Das Problem des Sturm-Duos: Die hohen Erwartungen konnten sie nicht oder nur selten erfüllen. Zwar durften beide kontinuierlich Minuten sammeln, unverzichtbar machten sich die Angreifer aber nicht. Oft blass, selten überzeugend, klassische Ein- und Auswechselspieler. Eigentlich sollte das für Kicker mit dem Potenzial, das Seferovic und Rebic zweifelsohne mitbringen, zu wenig sein. In diesem Sinne: Es gibt viel Luft nach oben in der Rückrunde. <b>FLOP: Warum musste es ausgerechnet Darmstadt sein?</b>
</br>
</br>
Man kann der Eintracht nach dieser tollen Hinrunde ja wenig vorwerfen. Aber hätten Kovac, Meier & Co. sich so eine dämliche Niederlage nicht für eine andere Partie als gegen den hessischen Konkurrenten SV Darmstadt 98 aufheben können? Ausgerechnet im Derby segelte eine Gurken-Flanke hinter Hradecky ins Tor. Ausgerechnet im Derby schaffte es die SGE nicht die Pille über die Linie zu drücken. Vielen Fans ward es zu Beginn der Saison deshalb schon ganz Bange. Wussten sie doch nicht was folgen sollte: Die Adler grinsen von oben in der Tabelle auf den letzten aus Darmstadt hinunter. Ein Flop war die Derby-Niederlage trotzdem. <b>FLOP: Die Rote Karte gegen Chandler</b>
</br>
</br>
Unglückliche Schiedsrichter-Entscheidungen: Da könnte wohl jeder Fußball-Fan unzählige in seinen Augen unmögliche Verfehlungen gegen den eigenen Verein aufzählen. Dass aber selbst der "betroffene" Gegenspieler zugibt, dass die verhängte Strafe gegen den Kontrahenten unberechtigt ist, hat doch Seltenheitswert. "Ich hoffe, er wird vom DFB nicht lange gesperrt. Das war gar nicht viel und keine Tätlichkeit. Chandler tut mir leid", sagte Wagner über Pechvogel Chandler. Der wurde das Bauernopfer, das Schiri Christian Dingert aus dem Gerangel herausgriff, und des Platzes verwies.  Rot, ein Spiel Sperre. Das verlor die SGE prompt gegen Wolfsburg, ohne Chandler klaffte ein Loch hinten rechts.
Das waren die Eintracht Frankfurt Tops der Hinrunde 2016/17
Mo. 09.01.2017 - 19 Bilder
Eintracht Frankfurt gab in der ersten Saisonhälfte der Spielzeit 2016/17 jede Menge Anlass zur Freude. Spanische Super-Kicker, ein genialer Coach und natürlich die Fans dürfen in dieser Liste nicht fehlen. Was sonst noch zu unseren "Tops" zählt, zeigt unsere Bildergalerie... <b>TOP: Jawoll. 29 Punkte</b>
</br>
</br>
Wow. Einfach wow. Eintracht Frankfurt ist die Überraschungsmannschaft der Hinrunde. In 16 Spielen mussten sich die Adler nur dreimal geschlagen geben, dafür gelangen aber ganze acht Siege und fünfmal wurden die Punkte einfach geteilt. Insgesamt bedeutet das 29 Zähler auf dem Konto und ein Überwintern auf dem Championsleague-Quali-Platz. Wichtiger ist aber noch: Das Saisonziel Klassenerhalt hat die SGE so gut wie erreicht. Alles was jetzt noch kommt, ist sozusagen Bonus. In Frankfurt darf man also entspannt daran arbeiten, den Traum vom internationalen Geschäft wahrzumachen. <b>TOP: Die fantastischen Eintracht-Fans</b>
</br>
</br>
Die Fans. Die Fahnen. Die Schals. Die Chor-Gesänge. Die Choreografien. Die Gänsehaut. Die Stimmung in der Commerzbank-Arena, die im Herzen immer noch das Waldstadion ist. Eintracht Frankfurt, wie man es kennt und liebt. Auch in der Hinrunde der Saison 2016/17 ein Bundesliga-Highlight. <b>TOP: Russ steht vor dem Comeback</b>
</br>
</br> 
Es war die schönste Eintracht-Nachricht des Dezembers: Marco Russ steht vor seinem Comeback. Im Januar soll der Verteidiger ins Trainingslager mitfahren, danach wird er sich langsam an die Mannschaft heranarbeiten. Russ hat den Krebs besiegt. Seine bewegende Geschichte begleitete die SGE seit den Relegationsspielen der vergangenen Saison. Aber aus seiner Glatze wurde eine lässige blondierte Frisur. Und Frankfurt fiel ein Stein vom Herzen: Russ ist wieder gesund.
Erste Bilder aus dem Trainingslager der Eintracht in Abu Dhabi
Do. 05.01.2017 - 24 Bilder
Die Eintracht hat am Mittwoch mit dem Training in Abu Dhabi begonnen. Es folgen weitere Bilder.
Eintracht Frankfurt: Wer geht wann? Wer bleibt wie lange?
Mi. 04.01.2017 - 34 Bilder
Trainer Niko Kovac (Mitte) krempelt seine Eintracht um: Vier Profifußballer sind aktuell aufs Abstellgleis gestellt, vier Leihspieler stehen im Sommer vor der Rückkehr zu ihrem Stammvereinen und dann wird wohl bald ein Stürmer den Abflug machen. Das Jahr 2017 verspricht für die SGE, personell gesehen, turbulent zu werden. Wir zeigen in unserer Bilderstrecke, wer gehen könnte und wer bleibt.(mlf) Für Mittelfeldspieler Joel Gerezgiher (r.) stehen die Zeichen erneut auf Leihwechsel. Bereits im Februar vergangenen Jahres war er an den klassentieferen FSV entliehen worden. Dort sollte er Spielpraxis sammeln. Doch der Plan ging nicht auf – an letzten sechs Spieltagen gehörte der gebürtige Frankfurter schon nicht mehr zum Kader. Nach dem Abstieg der Bornheimer in die dritte Liga, kehrte Gerezgiher zur Eintracht zurück; sein Vertrag läuft noch bis 2018. Jetzt muss sich der Deutsch-Eriträer statt im Trainingslager Abu Dhabi in Frankfurt auf die Rückrunde vorbereiten. Keine Zukunft bei der Eintracht hat offenbar auch der defensive Mittelfeldspieler Slobodan Medojevic (l.). Wie Gerezgiher muss er in der Heimat bleiben und sich hier fithalten. Sein Vertrag, der im Sommer ausläuft, wird sehr wahrscheinlich nicht verlängert werden. So richtig warm ist der Serbe im Eintracht-Trikot nie geworden – auch weil er knapp anderthalb Jahre unter Schmerzen in der Achillessehne litt. Doch auch nach einer Operation und der Rückkehr auf den Platz konnte der 26-Jährige nicht überzeugen. Nun soll er sich einen neuen Verein suchen. Johannes Flum verlässt die Eintracht offenbar in Richtung Hamburg. Das verriet der Frankfurter Sportvorstand Fredi Bobic heute am Rande des Trainingslagers in Abu Dhabi. Der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler werde sich dem FC St. Pauli anschließen.

Gegenüber der Bild hatte Flum seinen Abschied bereits angekündigt. "Ich will und werde gehen", sagte er. "Und zwar sofort."  Entscheidend sei, dass er Spielzeit bekomme.

2015 hatte sich der zentrale Mittelfeldspieler beim Training die Kniescheibe gebrochen und seither keine Einsätze mehr. Er war 2013 vom SC Freiburg nach Frankfurt gewechselt. Sein Vertrag läuft im Sommer aus. Ins Trainingslager nach Abu Dhabi durfte Flum  nicht mitreisen. Stattdessen sollten er, Medojevic, Bunjaki und Gerezgiher sich bei der U19 fit halten.
Eintracht startet mit der Vorbereitung auf die Rückrunde
Di. 03.01.2017 - 18 Bilder
Mit zwei Neuzugängen hat die Eintracht am Montag das Training aufgenommen. Max Besuschkow und Andersson Ordonez waren mitten drin. Mit dabei auch Marco Russ. Gefehlt haben der erkrankte Szabolcs Huszti und Danny Blum. Eine Stunde später kam David Abraham. Es folgen weitere Bilder vom Training. Neuzugang Max Besuschkow Neuzugang Andersson Ordonez Ante Rebic einem kleinen Hund ein Autogramm.
Eintracht: Die besten Fanbilder der Hinrunde
Di. 13.12.2016 - 27 Bilder
Das Fußballjahr 2016 ist zu Ende und die Fans der Eintracht unterstützten ihre Mannschaft wieder einmal hervorragend. Wir haben für euch die besten Fanbilder der Hinrunde der Saison 2016/17. 1. Spieltag: Eintracht - Schalke 04 2. Spieltag: Darmstadt 98 - Eintracht 2. Spieltag: Darmstadt 98 - Eintracht Frankfurt
Eintracht: Alle Tore der Hinrunde 2016/17 zum Genießen
Di. 13.12.2016 - 23 Bilder
Mit dem Schlusspfiff beim Heimspiel gegen Mainz 05 endete das Fußballjahr 2016 für die Eintracht. Im Januar steht zwar noch das letzte Spiele der Hinrunde der aktuellen Saison an, aber jetzt steht schon fest, dass es eine äußerst erfolgreiche erste Saisonhälfte ist. Wir haben noch einmal die ganzen Eintracht-Tore der Hinrunde in einer Bildergalerie zusammengefasst. Alex Meier trifft am 1. Spieltag gegen Schalke 04 zum 1:0-Sieg gegen Ralf Fährmann. Gegen das favorisierte Leverkusen traf wiederum Meier zur Führung. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich... ... sorgte Marco Fabian für den vielumjubelten Siegtreffer zum 2:1.
Russ, Köhler und Co.: Diese Fußballstars besiegten den Krebs
Do. 22.12.2016 - 10 Bilder
Frankfurts Marco Russ, hier mit seiner kleinen Tochter, hat bei seinem Kampf gegen den Krebs auch außerhalb des Fußballfeldes Mut und Durchhaltewillen bewiesen. Vor dem schweren Relegationsspiel gegen Nürnberg im Mai 2016 war bei ihm Hodenkrebs diagnostiziert worden. Nach einer Chemo hat Russ die Krankheit in die Schranken gewiesen – wie vor ihm schon andere Fußballprofis. Unsere Bilderstrecke erzählt ihre Geschichten. BENJAMIN KÖHLER (35): Ganz Fußball-Deutschland litt mit Ex-Eintrachspieler und Mittelfeld-Arbeiter von Union Berlin, als bei Köhler Anfang 2015 ein Hodgkin-Lymphom, ein bösartiger Tumor des Lymphsystems, im Bauch diagnostiziert wurde. Köhler, ein Kämpfer auf und neben dem Feld, stellte sich der Krankheit. Im Juli 2015 gab sein Klub Köhlers Genesung bekannt, im März 2016 feierte er sein umjubeltes Comeback. Seine gewonnene... ...Erfahrung aus den schweren Zeiten, hat er sich in den Nacken tätowieren lassen: "Hard times will always reveal true friends (harte Zeiten offenbaren immer die wahren Freunde)." KARSTEN HUTWELKER (44): "Das schönste Geschenk ist ganz klar, dass ich weiterleben darf. Was ich daraus mache, liegt an mir", sagte Hutwelker im Dezember 2006. Der Wandervogel, zuvor unter anderem bei Fortuna Düsseldorf und dem VfL Bochum aktiv, erkrankte während seiner 13. Profistation beim FC Augsburg an Knochenkrebs - diagnostiziert bei einem Zahnarzt. Anfang 2007 galt er als geheilt und hängte noch vier Stationen dran.
Topseller zu Weihnachten: Die Geschenke-Knüller der Eintracht-Fans
Do. 22.12.2016 - 8 Bilder
Noch Platz in der Vitrine? Dann ist der handsignierte Fußball vielleicht genau das Richtige. Denn auch original handsignierte Trikots und Bälle gibt es bei der Eintracht zu kaufen. Für echte Hessen gibt es einen stilechten Bembel von der Eintracht. Damit schmeckt der Ebbelwei nach einem Sieg gleich noch ein bisschen besser. Der Dezember beschert dem Eintracht-Fanshop nochmal einen echten Run auf die zahlreichen Fan-Artikel. Was wird unter dem Weihnachtsbaum der Adler-Fans liegen? Unsere Bilderstrecke zeigt die beliebtesten Geschenke-Knüller.<br><br>Top 6: Erstmals gibt es mit "Schwarz Weiss – Wie scheeee!" eine Kampagne, die sich in der gesamten Fanbekleidung widerspiegelt. Das Kampagnenshirt ist ein echter Renner. Top 5: Weiterentwickelt wurde das Weihnachts-Sortiment der Eintracht-Fanartikel. Vor allem die Schneekugel gefällt den Käufern.
Einzelkritik: So haben sich die Adler gegen Mainz geschlagen
Mi. 21.12.2016 - 13 Bilder
Die Eintracht hat den FSV 05 Mainz mit 3:0 besiegt. Wie haben sich die Adler in dieser Partie geschlagen? Die Einzelkritik unseres Sportredakteurs Markus Katzenbach. <b>Überragend</b><br></br><b>Aymen Barkok</b>: Nur eine gute halbe Stunde im Spiel. Sein Okocha-Gedächtnis-Tanz ins Tor aber ist die Bestnote wert. Und dann zauberte er noch für Hrgota. <b>Überragend</b><br></br><b>Branimir Hrgota</b>: Traf in Augsburg, jetzt doppelt. Setzte sich auch sonst oft gut durch. <b>Stark</b><br></br><b>Lukas Hradecky</b>: Spektakulär, wie er Cordoba (19.), Gbamin (25.) und Malli (39.) Mainzer Hochkaräter vermasselte. Und dann fing sich der Schlussmann gleich nach der Pause fast einen bösen Raben.
1 2 3 4 5

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2017 Frankfurter Neue Presse