E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Limburg an der Lahn 23°C

Gebäudetrakt für 11,6 Millionen Euro: Franz-Böhm-Schule wird umgebaut

Stinkende Toiletten, undichte Fenster und eine defekte Heizungsanlage, damit mussten die Franz-Böhm-Schüler jahrelang leben. Doch nun wird ein Gebäudetrakt neu gebaut, ein anderer soll saniert werden. 11,6 Millionen Euro werden investiert.
Die Franz-Böhm-Schule bekommt ein neues Gebäude. Foto: Rainer Rueffer-- FRANKFURT AM MA Die Franz-Böhm-Schule bekommt ein neues Gebäude.
Dornbusch. 

Die Erleichterung in der Franz-Böhm-Schule wird groß sein. In der Berufsschule – mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung – in der Eichendorffstraße im Dornbusch wartet man seit Jahren auf eine Sanierung. Nach der Mensa, die bereits neu gebaut wurde, soll nun ein weiterer Neubau folgen. Insgesamt 11,6 Millionen Euro investiert die Stadt. Die Mittel sind bereits bewilligt. Der Abriss soll noch in den Sommerferien erfolgen.

1900 Schüler

Die Franz-Böhm-Schule besteht neben der Sporthalle aus vier Gebäudetrakten. Drei davon liegen direkt nebeneinander. Das sogenannte Gebäude A, ein Bau aus den 1970er Jahren, soll nun abgerissen und neugebaut werden. Damit soll die Schule ausreichend Unterrichtsflächen für die wachsende Zahl an Schülern bekommen – derzeit zählt sie 1900 Jugendliche. Zudem muss der Wärmeschutz und die Sicherheit erfüllt werden. So gibt es derzeit etwa nur einen Fluchtweg.

Bisher war die Berufsschule stark sanierungsbedürftig. Wie wir zu früheren Zeiten berichteten, gab es Rostflecken auf dem Boden, die nicht mehr entfernt werden konnten. Die Jalousien gammelten vor sich hin, Fenster waren undicht oder ließen sich nicht öffnen, die Heizungsanlage war defekt. Die Toiletten waren in einem so miserablen Zustand, dass Schülerinnen während der Unterrichtszeit nichts tranken, um den Gang zur Toiletten zu vermeiden.

Das soll sich jetzt aber alles ändern. Der Neubau wird dreigeschossig. Darin unterkommen sollen Klassenräume, Fachräume für Biologie, Chemie, Physik, Religion und EDV, Lehrerzimmer, Ruheräume, Sekretariate und Verwaltungsräume für die Schulleitung und Abteilungsleiter.

In jeder der drei Stockwerke sollen zentral ein kleiner, begrünter Innenhof liegen, der für eine natürliche Belichtung und Belüftung sorgt. Rundherum werden Sitzmöbel aufgestellt, um die Aufenthaltsqualität zu erhöhen. So wird es in einer aktuellen Magistratsvorlage beschrieben. Die Räume um den Innenhof angeordnet.

Mit der Anbindung des Neubaus an das Treppenhaus des benachbarten Gebäudes B wird der zweite Rettungsweg sichergestellt. Gleichzeitig wird eine neue barrierefreie Erschließung des gesamten Komplexes hergestellt, heißt es in der Magistratsvorlage. Im Nachbartrakt gibt es auch einen Fahrstuhl.

Lärm reduzieren

Für den Neubau hat die Stadt einen Generalunternehmer gesucht, der Gebäude in Modulbauweise realisiert. Damit soll die Bauzeit sowie die Lärmbelästigung für Schüler und Nachbarn verringert werden. Ausgelagert in eine Containeranlage werden die Lehrer und die Jugendlichen nämlich nicht. Es gibt eine Kooperation mit der Werner-von-Siemens-Schule, ebenfalls eine Berufsschule, im Gutleutviertel. Dort können die Schüler aus dem Dornbusch Räume nutzen, auch wenn das Gebäude nicht gerade um die Ecke ist. Die Bauzeit ist für ein Jahr angesetzt. Ist dies vorüber, steht noch die Sanierung des letzten Gebäudetrakts an.

(jlo)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse