E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Limburg an der Lahn 17°C
1 Kommentar

Zunehmende Probleme: Hortplätze in Harheim dringend gesucht

Bereits seit März fordert der Ortsbeirat 14 in Harheim zusätzliche Hortplätze und mehr Plätze für die Erweiterte Schulische Betreuung (ESB). Im nächsten Schuljahr soll deren Zahl sogar sinken. Doch jetzt kommt offenbar Bewegung in die Angelegenheit.
Der Parkplatz des Bürgerhauses am Erlenbach ist als Hort-Standort im Gespräch. Der Parkplatz des Bürgerhauses am Erlenbach ist als Hort-Standort im Gespräch.
Harheim. 

Die Harheimer Kinderbeauftragte Heidi Sehl ist erleichtert. „Das Dezernat von Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) sucht nun Liegenschaften. Sie haben kapiert, dass wir neue Hort- und ESB-Plätze benötigen“, sagt sie in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats 14. Vor wenigen Tagen lief sie mit zwei Mitarbeitern des Dezernats durch den idyllischen Stadtteil, gemeinsam begutachteten sie in Frage kommende Grundstücke. Mit dieser Nachricht überrascht Sehl den Ortsbeirat, der sich seit März für mehr Betreuungsplätze einsetzt.

Vor Beginn der Sitzung klagt eine Mutter: „Wir haben Zuzug in Harheim und es werden noch mehr kommen. Uns fehlen jetzt schon 17 Kindergartenplätze und 30 Hortplätze. Dazu werden auch noch Flüchtlingsfamilien kommen, die ebenfalls Kinder haben.“ Die Frau richtet ihre Anfrage an Prof. Daniela Birkenfeld (CDU), Dezernentin für Soziales, Jugend und Recht, die gekommen ist, um über die geänderte Satzung für die Bildung von Sozialbezirken und für Sozialbezirksvorsteher zu informieren. „Es gibt Unterstützung im Magistrat. Der Bildungsausschuss verfolgt die Entwicklung aufmerksam. Wie viele Kinder in welchen Altersgruppen nach Harheim ziehen werden, steht noch nicht fest“, sagt Dezernentin Birkenfeld. „Mangelnde Betreuungsplätze für Kinder sind ein Problem für uns alle.“ Ortsvorsteher Frank Immel (CDU) weist Birkenfeld darauf hin, dass Anträge gestellt und im Ausschuss vorgetragen wurden. „Wir besprechen das seit Monaten. Es ist sicher, dass wir wachsenden Bedarf haben und die Kapazitäten erhöhen müssen.“

Suche nach Standorten

Sehl beschwichtigt: „Das Stadtschulamt hat mögliche Standorte vorgeschlagen.“ Etwa einen kleinen Lagerplatz am Kapellchen, In den Schafgärten oder am Parkplatz des Bürgerhauses auf der anderen Seite des Erlenbachs. „Auch bestehende Gebäude haben wir angesehen. Dort muss aber erst mit Eigentümer und möglichen Trägern gesprochen werden. Diese Gespräche finden noch in dieser Woche statt.“ Die Nachfrage von Immel, ob auch die Grundschule berücksichtigt wurden, verneint Sehl. „Aber das hatten wir doch vorgeschlagen“, wundert sich Immel.

„Das Dezernat arbeitet und will etwas machen. Am Mittwoch gibt es wieder ein Gespräch mit dem Stadtschulamt. Dann wissen wir mehr“, erklärt die Kinderbeauftragte. Dass bald etwas passiert, sei wichtig. „Es wird ganz eng. Die evangelische Kita hat Aufnahmestopp wegen Erziehermangels. Es wird nur ein Hortplatz frei. Bei den anderen ist es ähnlich. Wir werden weniger Hortplätze als dieses Jahr haben, aber mehr Kinder.“

Helmut Seuffert, Fraktionsvorsitzender der Grünen, bricht einen Streit vom Zaun und wettert gegen einen neuen Antrag der CDU, der eine Absprache zwischen Stadtschulamt und Amt für Bau und Immobilien amtsübergreifend von Anfang an fordert. „Wofür soll das erforderlich sein? Das ist doch sinnlos“, sagt er. Die Stadtverordnete Kristina Luxen (SPD) erklärt das Verfahren: „Für Schulneubauten und zusätzliche Plätze ist erst einmal das Bildungsdezernat zuständig, das prüft. Dann geht die fertige Planung ans Bauamt.“ Sehl fügt hinzu: „Das Bildungsdezernat sucht geeignete Liegenschaften und legt sie dem Stadtschulamt vor. Von dort aus geht es zum Bauamt.“

Knapp angenommen

Ortsvorsteher Immel verteidigt den Antrag: „Es freut uns sehr, dass das Stadtschulamt jetzt tatsächlich aktiv ist. Es wäre trotzdem gut, wenn die zwei Behörden gleich zusammenarbeiten würden und das Amt für Bau und Immobilien von Anfang an mit eingeschlossen wäre.“ Dem CDU-Antrag wird knapp mit den Stimmen der Partei zugestimmt. Seuffert lehnt ihn ab und die übrigen Vertreter des Stadtteilparlaments enthalten sich.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen