E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Limburg an der Lahn 25°C

Afrikanisches Kinderfest im Colorado Park: Mafé, Sabar und viel Tradition

Trommeln, tanzen und spannenden Geschichten lauschen: Beim Afrikanischen Kinderfest auf dem Abenteuerspielplatz Colorado Park konnten die Kleinen und ihre Eltern viele Seiten des fernen Kontinents erleben.
Immer schön im Takt: Konzentriert lauschen die Kinder den Worten von Emmanuel Bouetoumoussa (Mitte), der ihnen das Trommeln aus seiner Heimat näher bringt. Bilder > Foto: Michael Faust Immer schön im Takt: Konzentriert lauschen die Kinder den Worten von Emmanuel Bouetoumoussa (Mitte), der ihnen das Trommeln aus seiner Heimat näher bringt.
Dornbusch. 

Sie haben gemeinsam getrommelt, Recyclingfahrzeuge aus Blech und Pappe hergestellt, gekocht und getanzt: Die Kinder, die in der ersten Ferienwoche täglich den Abenteuerspielplatz Colorado Park besucht haben. Dabei konnten sie viel Neues über die afrikanische Kultur und Lebensweise lernen. Betreut wurden die Kinder dabei von Sozialarbeiterin Beate Eichler (62). Sie selbst sei schon des Öfteren in Afrika unterwegs gewesen und habe über die Jahre eine besondere Verbindung zu dem Kontinent hergestellt. Es sei wichtig, sagt sie, bei Kindern aus vergleichsweise privilegierten Verhältnissen ein Bewusstsein für diese spezielle Lebensweise zu schaffen. So wussten zum Beispiel viele von den rund 80 jungen Projektteilnehmern nicht, dass man aus Müll Spielsachen herstellen kann, oder zu welcher Musik in Afrika Feste gefeiert werden und was dabei gegessen wird.

Übersetzte Fabeln

Die vielen neuen Erfahrungen feierten die Kinder gemeinsam mit ihren Eltern und Freunden nun am Samstag zum Abschluss der Woche mit einem Afrikanischen Kinderfest, bei dem sie selbst Geschichten vorlasen, gemeinsam trommelten und tanzten. Mit dabei war auch Emmanuel Bouetoumoussa. Er gab einen Trommelworkshop und trug gemeinsam mit den Kindern Geschichten vor. Normalerweise ist er in Schulen und Kitas für den Afrikanischen Kulturverein unterwegs, doch das Fest ist auch für ihn eine Bereicherung. „Wir freuen uns immer über Zuwachs im Verein, so ein Fest ist für uns die beste Möglichkeit uns vorzustellen und zu zeigen, was wir so machen“, sagt der 66-jährige Musiker. Dabei sei es der Austausch mit den Kindern und ihren Eltern, der ihn immer wieder motiviere, weiterzumachen. Die Fabeln und Geschichten, die er mitgebracht hat, übersetzt er zuvor alle selbst vom Französischen ins Deutsche. „Ich würde sie lieber gleich auf Französisch vorlesen, das wäre wesentlich einfacher für mich. Aber dann hätte ja niemand etwas davon“, sagt er.

Essen und Tanzen

Fatu Ndiaye hingegen kochte mit den Kindern Mafé, ein Gericht bestehend aus Huhn, Erdnusssoße und Gemüse, und gab Tanzstunden. „Tanzen habe ich nie gelernt, es liegt mir einfach im Blut“, sagt die 39-Jährige. „In Afrika können alle Sabar tanzen.“ Die passende Musik zum traditionellen Tanz steuerte Sängerin Charlotte Njikoufon vom Verein „Kone – Netzwerk zur Förderung Kommunikativen Handelns“ bei. Zwei die dabei ganz besonders viel Spaß hatten, waren Mirsha (10) und Karim (9). Sie haben jedes Angebot wahrgenommen und die Betreuer mit ihrer quirligen Art auf Trab gehalten. „Erstmal haben wir trommeln gelernt, dann waren wir auf der Bühne und haben Fabeln vorgelesen und dann haben wir noch mit den anderen getanzt“, erzählt Karim. Er habe sogar eine eigens erfundene Geschichte vorlesen dürfen. Zwischendurch haben sie die kleinen Pausen genutzt um sich mit Wasserpistolen abzuspritzen und Fußball zu spielen. Platz genug für all das ist auf dem Abenteuerspielplatz schließlich genug. Dort kann auch in den kommenden Wochen weiterhin ausgelassen gespielt werden. Denn die afrikanische Projektwoche war erst der Beginn des Sommerferienprogramms im Colorado Park. Weitere Infos gibt es unter www.abenteuerspielplatz.de.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen