Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Bahnhofsviertelnacht am 8. September: Programm der Bahnhofsviertelnacht steht jetzt fest

Ein Stadtteil öffnet sich – so lautet das Motto der 9. Bahnhofsviertelnacht am Donnerstag, 8. September. Von 19 bis 24 Uhr kann man sich durch das Quartier treiben lassen.
Die Bahnhofsviertelnacht lockt jedes Jahr tausende Besucher an. Foto: Heike Lyding Die Bahnhofsviertelnacht lockt jedes Jahr tausende Besucher an.
Bahnhofsviertel. 

Die Bahnhofsmission, die Kreativen von basis, der Drogennotdienst, das Latin Palace Changó, die Internationale Buchhandlung und viele mehr – insgesamt 46 Stationen beteiligen sich in diesem Jahr an der von Presse- und Informationsamt und Tourismus+Congress GmbH (TCF) gemeinsam veranstalteten Bahnhofsviertelnacht, fünf davon sind zum ersten Mal dabei. Offiziell eröffnet wird sie um 18.30 Uhr von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) im Hof des Diakoniezentrums Weser 5, Weserstraße 5.

Wie immer kann man das Quartier auf eigene Faust erkunden oder einem Stadtführer folgen. „Schmelztiegel Bahnhofsviertel“ lautet der Titel der Rundgänge, die die TCF stündlich zwischen 16 und 21 Uhr anbietet. Sie starten an der Tourist Information im Hauptbahnhof. Tickets für zehn Euro sind auf www.frankfurt-tourismus.de im Internet oder unter Telefon (0 69) 21 23 08 08 buchbar. Eine Anmeldung wird empfohlen.

Die Frankfurter Stadtevents bieten verschiedene Themenführungen an, zu denen man ab 17 Uhr im Stundentakt mehr erfährt. Auch hier empfiehlt es sich, die Führungen vorab online zu buchen unter www.frankfurter-stadtevents.de. Tickets für die Führungen kosten 13 Euro.

Alle Stationen und wichtigen Informationen rund um die Bahnhofsviertelnacht findet man im Programmheft, das ab sofort in den Tourist-Informationen, Museen, in der Stadtbücherei, in Bars und Restaurants erhältlich ist. Das Programm findet man ebenfalls als Online-Version auf www.bahnhofsviertelnacht.de. Auf der Internetseite kann man über die interaktive Karte bereits jetzt einen virtuellen Rundgang zu den Stationen unternehmen und seine Route für den 8. September planen. Einige Programmpunkte können nur mit bestätigter Voranmeldung besucht werden.

Die Zufahrtsstraßen werden gesperrt, so dass für Autos von 17 bis 24 Uhr weder die Ein- noch die Ausfahrt möglich ist. Die Haltestellen „Weser-/Münchener Straße“ und „Hauptbahnhof/Münchener Straße“ der Linien 11 und 12 werden wegen Gleisbauarbeiten nicht angefahren. Zwischen 19 und 1.30 Uhr werden auch die Bushaltestellen „Taunusanlage“, „Hauptbahnhof/Karlstraße“ und „Weserstraße“ der Linie 64 nicht bedient.

(pia)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse