E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Limburg an der Lahn 28°C

Sandhasen und Buschspatzen ziehen Bilanz: Das waren die Höhepunkte der Fastnacht

Die Fastnachtszeit ist mit dem heutigen Aschermittwoch zu Ende. Unser Mitarbeiter Alexander Koch sprach mit Alexander Meidt, dem Vorsitzenden der „Sandhasen“, und Denise Drewes, der 2. Vorsitzenden der „Buschspatzen“, um auf die Saison zurück zu blicken.
Akrobatik plus originelles Kostüm: Tänzer des Männerballetts „Dancing Jesters“ und eine „Möhne“ der Walldorfer Buschspatzen. Akrobatik plus originelles Kostüm: Tänzer des Männerballetts „Dancing Jesters“ und eine „Möhne“ der Walldorfer Buschspatzen.
Mörfelden-Walldorf. 

Was waren die Höhepunkte in der Kampagne?

ALEXANDER MEIDT: Die Kampagne war sehr kurz und daher für alle Ehrenamtlichen der Sandhasen anstrengend, da sich alles sehr geballt hat. Sie begann wie immer mit unserer Eröffnungssitzung am 17. November, die wie alle unsere Veranstaltungen im Bürgerhaus Mörfelden durchgeführt wurde. Unsere Kostümsitzung und unsere Damensitzung hatten volles Haus. Mit den „Pink Tigers“, einer akrobatischen Gardetanzgruppe aus Frankfurt, die nur aus homosexuellen Männern besteht, hatten wir in der Damensitzung einen besonders spektakulären Programmpunkt. Unser gestriger Kindermaskenball am Fastnachtsdienstag war mit 520 Gästen sehr gut besucht, ebenso unser gemeinsamer Umzug letzten Samstag mit den Walldorfer Buschspatzen rund um den Dalles. Mehr Besucher hätten wir uns bei unseren beiden „Faschingsfeten“ – eine für Jugendliche, eine für Erwachsene gemeinsam mit den „Merfeller Kerweborsch“ – gewünscht. Hier hoffen wir auf Rückmeldung, warum beides leider nicht mehr Interesse gefunden hat. Der Zusammenhalt der Ehrenamtlichen untereinander in einer anstrengenden Kampagne und ihr Improvisationstalent, wenn mal etwas nicht geklappt hat, hat mir gefallen. Beeindruckt haben mich die originellen Kostüme unserer Gäste zu unserem Motto „Las Vegas“.

DENISE DREWES: Wir haben unsere Kampagne wie immer mit unserem „Gardenachmittag“ eröffnet, der immer am ersten Sonntag nach dem 11.11. stattfindet. Der Garde-nachmittag ist die Premiere für die einstudierten Tänze unserer vielen Garden aller Altersgruppen. Dieser war für uns ein gelungener Auftakt in eine kurze, aber große Kampagne, die unter dem Motto stand: „Fastnacht gibt es auf der ganzen Welt, jeder feiert, wie es ihm gefällt.“ Entsprechend bunt hatten wir unseren Veranstaltungsort, den „Busch“, also die Halle der SKG Walldorf, geschmückt. Die Tänze unserer Garden passten zu diversen Ländern und Kontinenten und haben dem Publikum viel Abwechslung geboten. Unsere erste große Veranstaltung in diesem Jahr war der „Rummel im Busch“. Die Veranstaltung ist super gelaufen, wir hatten mit 400 Gästen ein volles Haus. Unsere große Kostümsitzung war ebenfalls ausverkauft. Wir haben eine sehr gute Resonanz vom Publikum erhalten, es sei eine ausgesprochen schöne und mit Andreas Ost, Ciro Visone und unseren beiden „Walldorfer Scherzbuben“ auch sehr lustige Sitzung gewesen. Dann haben wir „Altweiberfasching“ bis tief in die Nacht gefeiert und am letzten Samstag hatten wir unseren großen Umzug mit den Sandhasen mit vielen originellen Motivwagen und Fußgruppen.

Können Sie schon etwas über die kommende Saison verraten?

MEIDT: Das Motto wird „Der Sandhase feiert im Braustübl“ sein. Wir werden mit dem „Braustübl“ kooperieren. Es gibt bereits viele Ideen für die Dekoration und die Motto-Tänze. Beginnen werden wir die nächste Kampagne in unserer Eröffnungssitzung am 16.11.2018.

DREWES: Die Planung steht bereits, wir haben viele Ideen. Die nächste Saison steht für die Buschspatzen unter dem Motto: „Glitzer, Funkel, Heiterkeit, der Buschspatz glänzt zur Fastnachtszeit“. Der Gardenachmittag zur Saisoneröffnung fällt genau auf den 11.11..

Was wünschen Sie sich für die nächste Kampagne?

Keine Nachwuchssorgen: Bei so vielen „Mini-Sandhasen“ kann der CVM optimistisch in die Zukunft sehen. Bild-Zoom
Keine Nachwuchssorgen: Bei so vielen „Mini-Sandhasen“ kann der CVM optimistisch in die Zukunft sehen.

MEIDT: Da nenne ich vor allem eine bessere Absperrung der Straßen für unseren gemeinsamen Umzug mit den Walldorfer Buschspatzen, oft wurde es beim Umzug wegen fahrender oder parkender Autos gefährlich. Zudem würden wir uns über mehr Garde-Tänzer und Büttenredner freuen. Bei den Tänzerinnen sind wir bereits sehr gut aufgestellt.

DREWES: Wir freuen uns beim Umzug sowohl über treue „Stammgäste“, wie beispielsweise die Interessengemeinschaft Rettungsdienst Badesee Walldorf, die immer mit einem originell dekorierten Boot als Motivwagen mitfährt, als auch über neue Gruppen. Dieses Jahr haben wir uns sehr gefreut, dass der WfB Rhein-Main e.V. zum ersten Mal als Fußgruppe in farbenfrohen Kostümen mitgelaufen ist. Wir würden uns aber noch mehr Umzugsteilnehmer wünschen. Bei einigen Sportvereinen, Kindergärten oder Firmen sehe ich hier Potenzial.

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen