Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Limburg an der Lahn 23°C

1189 Stunden im Einsatz

Die Freiwillige Feuerwehr Flacht blickte auf insgesamt elf Einsätze zurück.
Die Wehrleitung und Wehrführung mit den  Beförderten und Verpflichteten, dem Bürgermeister und den Ehrengästen. 	 Foto: Kahl Die Wehrleitung und Wehrführung mit den Beförderten und Verpflichteten, dem Bürgermeister und den Ehrengästen. Foto: Kahl
Flacht. 

Wie bei allen anderen Einheiten der VG-Feuerwehr Hahnstätten zählte auch bei den Floriansjüngern von Flacht der Großbrand bei der Firma Zimmermann & Reichel in Hahnstätten zu den Einsätzen, die den Blauröcken im vergangenen Jahr alles abverlangte und ihre ganze Einsatzfähigkeit forderte. „Alle unsere Atemschutzträger waren im Einsatz“, erinnerte sich Wehrführer Manuel Hatzmann während der Jahreshauptversammlung. Insgesamt mussten die Flachter Floriansjünger elf Mal ausrücken. Auch im angelaufenen Jahr mussten die Brandbekämpfer schon zu zwei Einsätzen fahren.

Insgesamt war die Feuerwehr, die mit knapp 20 Aktiven zu den größeren Einheiten im Verbandsgemeindeverband zählt, 1189 Stunden (darunter 256 Stunden fachbezogene Ausbildung) ehrenamtlich im Einsatz. Zur Einheit zählen mit den „Feuersalamandern“ auch 21 Bambini, die von Tobias Weyl und Barbara Hofmann (Niederneisen) an das Löschwesen herangeführt werden. Die Wehren von Flacht und Niederneisen arbeiten seit einigen Jahren überaus erfolgreich zusammen, so dass Wehrleiter Werner Böhm von einem „Vorzeigeprojekt“ sprach. Böhm verabschiedete sich gleichzeitig von der Wehr, da er bei der Wahl des Wehrleiters im Juni nicht mehr antritt.

VG-Bürgermeister Volker Satony, der genau wie sein Flachter Amtskollege Thomas Scheid den Wehrleuten für ihre Arbeit dankte, unterrichtete die Versammlungsmitglieder sehr ausführlich über die in wenigen Wochen beginnenden Umbau- und Sanierungsmaßnahmen am Stützpunktgerätehaus in Hahnstätten. Wehrführer Manuel Hatzmann sprach nochmals die dringende Notwendigkeit an, sich nach einem neuwertigen und preiswerten Mannschaftstransportwagen (MTW) umzusehen, den die Einheit selbst finanzieren will. „Unser alter MTW hat bereits 19 Jahre auf dem Buckel und ächzt bei Einsätzen verdächtig“, so Hatzmann.

Die Neulinge

Als Neulinge in der Jugendfeuerwehrabteilung wurden Johannes Moog, Luc Adam, Yannick Ohlemacher, Tim Isenberg und Corvin Motz begrüßt; bei den Aktiven wurde Gerrit Vogt von Volker Satony verpflichtet. Satony beförderte zudem Marc Staufenbiel zum Oberfeuerwehrmann und Martin Müller zum Löschmeister. Nach 39 Jahren aktiven Dienst wurde Wilhelm Weyl verabschiedet. Zwei Termine wurden bekanntgegeben: Am 13. Juni steht ein Info-Abend für die Bevölkerung mit dem Thema „Rauchmelder“ an, und im gleichen Monat fährt die Wehr nach Prag. Für diesen Ausflug stehen noch freie Plätze zur Verfügung. Wer mitfahren möchte, kann sich bei Manuel Hatzmann melden, Telefon:  01 74 30 61 19 7 oder per E-Mail unter hatzebatze@kabelmail.de.

(rpk)
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse