Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

3000-Euro-Spende fürs Hospiz

Hadamar. 

Guido Sokoll hat in diesem Jahr gleich zwei Gründe zu feiern: das 50-jährige Bestehen seiner Firma Sokoll Automaten, das er in zweiter Generation führt und seinen eigenen 50. Geburtstag. Doch statt persönlicher Geburtstagsgeschenke bat der Unternehmer seine Freunde, Familienangehörigen und Geschäftspartner, Geld für das Hospiz Hadamar zu spenden. Dadurch kamen 3000 Euro für die Einrichtung zusammen, die jetzt überreicht wurden.

Bei der Spendenübergabe im Hospiz Hadamar wollte Guido Sokoll jedoch nicht viel von Dankbarkeit wissen. „Das ist doch nichts Besonderes“, erklärte der großzügige Spender. „Ich finde, das sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass Privatleute und gerade auch Firmen spenden. Aber oft bekommen nur die großen Organisationen die Spenden, die genügend Budget haben, um auf Plakaten deutschlandweit um Spenden zu bitten. Die kleinen Sachen, die vor Ort sind und die es sich nicht leisten können, viel Werbung zu machen, die möchte ich unterstützen.“

Hilfe vor Ort

Aus den Augen eines Geschäftsmannes sieht er seine Spendenaktion wie folgt: „Da hängen ja auch Arbeitsplätze dran und der Vorteil ist, wenn man so eine Einrichtung direkt hier am Ort unterstützt, dass man nachprüfen kann, wofür das Geld eingesetzt wird. Da kann man direkt hingehen und schauen, ob alles mit rechten Dingen zugeht“, ergänzt der gebürtige Hadamarer.

Und so ließ es sich Guido Sokoll nicht nehmen, sich ein eigenes Bild vom Hospiz zu machen. Er zeigte sich überaus zufrieden mit der Spendenbereitschaft und möchte sich auf diesem Wege ganz herzlich bei all seinen großzügigen Gästen bedanken, die dazu beigetragen haben, diese beachtliche Summe zusammenzutragen.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse