Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Alle freuen sich auf die zweite Ras’n

Sie haben angerichtet: die Mitglieder der Flachter Kirmesgesellschaft rufen zur „Flachter Rasn“. 	Foto: Kahl Sie haben angerichtet: die Mitglieder der Flachter Kirmesgesellschaft rufen zur „Flachter Rasn“. Foto: Kahl
Flacht. 

„Packt die Wadlwärmer aus, jetzt lassen wir die Wildsau raus.“ So lautet das Motto der zweiten Flachter Ras’n, die vom 11. bis zum 13. Oktober vorwiegend in der blau-weiß-geschmückten Aartalhalle über die Bühne geht. Wie bereits im Vorjahr fällt die Kirmes in Flacht in ihrer traditionellen Form aus und findet in zünftiger Oktoberfest-Manier statt.

Das umfangreiche Programm im Stenogrammstil: Kirmesbaumstellen am Freitag, anschließend gibt’s bei der Pizzeria „Casa Mia“ kulinarische Spezialitäten in flüssiger und fester Form.

Kistenstapeln für Kinder am Samstagnachmittag, am Abend Anschießen der „Ras’n“ durch die Böllerschützen. Danach erfolgt in der Halle der Fassbieranstich, und es wird mit der Gaudikapelle „Reinheitsgebot“ zünftig abgejodelt. Am Sonntagmorgen erfolgt der Kirchgang in die Halle, anschließend der traditionelle Frühschoppen. Dabei spielen die „Musikkameraden Oberzeuzheim“. Am Nachmittag dann große Tombola. Am Montagmorgen Frühschoppen, am Abend Kirmesbeerdigung des Kirmeshannes an der Aarbrücke.

Die Festorganisatoren haben einen Wunsch: „Schön wäre es, wenn die Besucher sich entsprechend zünftig bayerisch ausstaffieren würden.“

Doch sie haben auch Verständnis dafür, dass hierzulande nicht jeder Dirndl, Janker, Lederhosen, Wadenstrümpfe und Haferlschuhe im Schrank hat. Was im Klartext heißt, die Besucher haben bei der Wahl ihrer Bekleidung „freie Wahl“.

(rpk)
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse