Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Bischofsresidenz Limburg Skandalbischof: Bischofshaus: Rund 80 000 Euro für Straßensanierung

Die Sanierung der Altstadtstraßen, die durch den Baustellenverkehr auf dem Domberg in Mitleidenschaft gezogen wurden, kommt günstiger als vielfach vermutet.
Limburg. 
Das Bischofshaus in Limburg. Foto: Fredrik von Erichsen Bild-Zoom
Das Bischofshaus in Limburg. Foto: Fredrik von Erichsen

Im Bauausschuss wurde nun eine Summe in Höhe von 160 000 Euro genannt, sagte gestern Ausschussvorsitzender Paul-Josef Hagen. Im Vorfeld waren deutlich höhere Summen kolportiert worden. Nach dem Vorschlag der Gutachter soll die Summe zwischen Stadt und dem Bauherrn des Diözesanen Zentrums, der Bischöfliche Stuhl, geteilt werden. 53 Prozent soll die Kirche tragen, 47 Prozent die Stadt. Begründet wird dies damit, dass die Straße schon Vorschädigungen aufwies, bevor mit dem Neubau auf dem Domberg begonnen wurde.

Die im Ausschuss genannte Summe, Grundlage dafür sind ein Beweissicherungsverfahren und eine Aus- und Bewertung durch das Tiefbauamt, bezieht sich nur auf die Straßen. Nicht mit einbezogen sind dabei Schäden an Häusern und an Grundstücksmauern, die sich im Privatbesitz befinden.

Nach Angaben von Hagen hat es nach Darstellung der Verwaltung deutlich weniger Senkungen in den Straßen gegeben, als befürchtet worden war. Allerdings war die Tragfähigkeit der Straßen und des darunter befindlichen Kanals schon mit 40 Tonnen im Vorfeld angegeben worden. Und dieser Belastung hätten die Straßen auf dem Weg hoch zum Dom auch Stand gehalten.

Zudem sei der Bereich, in dem die größten Schäden aufgetreten seien, bereits repariert worden. Dies habe der Bauherr übernommen. Auf der Domstraße entlang der historischen Mauer entlang des Diözesanen Zentrums gab es erhebliche Schäden.

Zweifel wurden im Ausschuss an den Zahlen geäußert, die für den Wiederaufbau der historischen Mauer entlang der Domstraße unterhalb der Toilettenanlage genannt wurde. 8000 Euro wurden genannt. Das erscheint, so Hagen, zu niedrig. Nach dem derzeitigen Stand ist ein Wiederaufbau der Mauer sehr wahrscheinlich. Die Mauer war gefallen, als der Kanalanschluss für den neuen Komplex gelegt werden musste. jl

 

Bilderstrecke Der Luxus-Bischof von Limburg
Eine teure neue Residenz, ein Luxusflug nach Indien, prunkvolle Gottesdienste - seit langem gibt es Verschwendungsvorwürfe gegen den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst. Das Vertrauen der Gläubigen ist erschüttert. Am 26. März 2014 wurde nun schließlich bekannt: Der Papst lässt den gestrauchelten Bischof nicht in sein Bistum zurückkehren.<br />&nbsp;<br />In unserer Fotostrecke listen wir chronologisch auf, warum der Limburger Bischof in Ungnade gefallen ist. Im zweiten Teil unserer Strecke sehen Sie dann Bilder vom Sitz des "Limburger Oberhirten." Fotos: Archiv19. August 2012: Tebartz-van Elst wird Verschwendung vorgeworfen. Er sei erster Klasse nach Indien geflogen, um dort soziale Projekte zu besuchen, berichtet das Magazin «Der Spiegel». Das Bistum weist die Vorwürfe zurück.29. Mai 2013: Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Limburger Bischof wegen möglicher Falschaussage über ein Upgrade in die Business-Class bei einem Flug nach Indien.

 

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse