Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Möbelhaus: Deswegen gibt Müllerland auf

Keinem soll der Stuhl vor die Tür gestellt werden
Auch nach dem Verkauf von Müllerland an den Möbelhändler XXXLutz soll sich für die Mitarbeiter und Kunden nichts ändern, betont Stephan Müller, der derzeit noch gemeinsam mit seinem Bruder die Geschäfte des Möbelhauses führt.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welcher italienischen Stadt steht der berühmte schiefe Turm?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Wurde auch Zeit
    von slevin ,

    wundere mich schon seit Jahren, wie Müllerland solange existieren konnte. Da tummelten sich eine Handvoll Menschen und auch nur unten. Sonst waren nirgendwo Kunden. Aber bei den Preisen...

    Hoffe XXXLutz baut jetzt alles um. Da sind auch die Preise ansprechender.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse