E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Limburg an der Lahn 16°C

Aktion „Fahrräder für Flüchtlinge“: Ein Fahrrad ist ein echtes Stück Freiheit

Najed und Mosaab recken die Daumen hoch und rufen „Danke“. Foto: Rolf Kahl Najed und Mosaab recken die Daumen hoch und rufen „Danke“.
Diez. 

 Mosaab (9) und sein Bruder Najed (10) kurven mit ihren Fahrrädern zwischen den abgestellten Kfz und den vielen weiteren Flüchtlingen umher, die am vergangenen Samstag zur Aktion „Fahrräder für Flüchtlinge“ in den Diezer Heckenweg gekommen waren. Dort betreibt der Ausländerbeauftragte der Verbandsgemeinde Diez, Ali Hamdan, einen Gebrauchtwagenhandel. Und als Mitglied des „Diezer Willkommenskreises“ hatte er als Hauptverantwortlicher zum zweiten Mal solch eine Fahrradaktion ins Leben gerufen. „Diesmal haben wir nach unserem Aufruf knapp über 40 gebrauchte Fahrräder gespendet bekommen, die wir den Flüchtlingen zur Verfügung stellen konnten“, erzählt Hamdan, der sich persönlich darüber freut, dass auch Mosaab und Najed ein Rad gefunden hatten. Die beiden syrischen Jungs sind mit ihren Eltern seit Januar in Diez.

„Die Unterstützung aus der Bevölkerung war großartig, wir sind vom Erfolg überwältigt“, so Hamdan weiter, gleichwohl berichtet er, dass er an diesem Samstagmorgen an die Hundert Fahrräder hätte verteilen können – so groß war die Nachfrage. Die Räder wurden kostenlos von Mike Biebricher aus Altendiez verkehrstauglich hergerichtet. Er, Ali Hamdan und weitere, technisch begabte Flüchtlinge hatten die Räder teilweise neu bereift, Lichter und Klingeln angebracht, geschraubt, geölt und gerichtet. Mike Biebricher, der schon bei der ersten Aktion im Vorjahr ehrenamtlich geholfen hatte: „Es war richtig schön zu sehen, wie sich andere über Räder freuen, die bei uns nur im Keller oder in der Garage stehen würden.“

Auf die Frage, ob sie in ihrer Heimat auch mit dem Fahrrad unterwegs waren, antworteten Mosaab und Najed spontan: „Ja, aber die waren viel kleiner und nicht so schön bunt.“

Doch nicht nur bei den Kindern und Jugendlichen herrschte Hochstimmung. Auch bei den erwachsenen Flüchtlingen ist ein Stück Mobilität ein wichtiges Thema. Sie verfügen in der Regel nur über geringe finanzielle Ressourcen und sind kaum mobil. Die Möglichkeit, selbstbestimmt über ein Fahrrad zu verfügen, verbessert ihre Lage beträchtlich. Ali Hamdan: „So ein Rad bedeutet für die meisten ein Stück Freiheit.“

(rpk)
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen