E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Limburg an der Lahn 18°C

Spende an Hospiz: Ein Herz für kranke Kinder

Eine Spende von 821 Euro haben Dorothea Koller und Simon Steioff aus Bad Camberg an das Wiesbadener Kinderhospiz Bärenherz überreicht. Das Geld stammt aus der Nikolausaktion des Jahres 2016.
Spendenübergabe an das Kinderhospiz Bärenherz Wiesbaden: (von links) Marie-Christin Kunz, Anja Eli-Klein, Nikolaus Simon Steioff und als Knecht Ruprecht Dorothea Koller. Spendenübergabe an das Kinderhospiz Bärenherz Wiesbaden: (von links) Marie-Christin Kunz, Anja Eli-Klein, Nikolaus Simon Steioff und als Knecht Ruprecht Dorothea Koller.
Bad Camberg. 

Im Rahmen ihrer Nikolausaktion besuchen Dorothea Koller und Simon Steioff Kinder der Region und bringen den Kleinen Geschenke und Nikolaus-Teller und -Stiefel zum Fest des Bischofs von Myra. Große Freude gab es jetzt auch in Wiesbaden im Kinderhospiz Bärenherz. Dorthin ging das gesammelte Geld der Nikolausaktion 2016.

Auf Spenden angewiesen

Mit 821,30 Euro unterstützen die beiden Ehrenamtlichen die Stiftung Bärenherz, die es sich seit 2003 zur Aufgabe gemacht hat, schwerstkranke Kinder und Jugendliche und ihre Familien zu begleiten und ihnen die oft letzten Tage, Wochen und Monate so angenehm wie möglich zu gestalten. Die Organisation ist auf Spenden angewiesen, um die Hospize in Wiesbaden und Markkleeberg bei Leipzig sowie das Kinderhaus Nesthäkchen in Heidenrod finanzieren zu können. In Wiesbaden können derzeit zehn Kinder stationär und 150 weitere ambulant gepflegt, betreut und unterstützt werden. Diese Pflegeleistung wird nur zu einem kleinen Teil von den Versicherungen übernommen. Besonders Zusatzleistungen und spezielle Therapieansätze müssen durch Spenden getragen werden.

So ist es für die schwerkranken Kinder immer ein echtes Highlight, wenn sie der Therapiehund besucht. Einfach Kind sein und sich freuen – das ist insbesondere auch für die Geschwister und Familienmitglieder der erkrankten Kinder sehr wichtig. „Wir haben hier Kinder von null bis 18 Jahre. Viele haben Geschwister. Auch wenn man immer versucht, trotz der Krankheit eines Kindes alle gleich zu behandeln, kommen allein schon wegen der Zeit, die man extra braucht, oft die Geschwister zu kurz“, erzählt Anja Eli-Klein, stellvertretende Geschäftsführerin der Stiftung. „Wir versuchen deshalb, auch für die Eltern, Geschwister und auch engen Freunde da zu sein und sie in der schweren Zeit zu unterstützen.“ Hierfür bieten Stiftung und Hospiz regelmäßig Aktionen und Projekte wie Geschwister-Freizeiten oder auch Trauerkreise für die Eltern und Verwandten an.

„Großartige Arbeit“

„Die Bärenherz Stiftung leistet eine großartige Arbeit. Besonders dann, wenn sie am nötigsten gebraucht werden, nämlich wenn Eltern an die Grenzen des Machbaren stoßen“, begründete Simon Steioff die Entscheidung der Spende an die Stiftung. Dorothea Koller fügte hinzu: „Wenn wir an Nikolaus die Kinder besuchen und ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern, wenn wir den Jutesack öffnen, ist das eine unglaublich tolle Sache. Wenn man aber an Tagen wie heute einen Scheck über 821 Euro an ein so tolles Projekt geben kann, zaubert das mir ein richtig breites Grinsen ins Gesicht.“

Wer St. Nikolaus und Knecht Ruprecht zu sich nach Hause holen möchte, meldet sich per E-Mail unter dorotheakoller@web.de oder Tel. 01 76 31 28 06 05. Die Spenden kommen ohne Abzüge zu 100 Prozent bei den Projekten an.

(sis)

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen