Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Limburg an der Lahn 36°C

Ein Verein löst sich auf

Der Holzheimer Verein „Jugend und Brauchtum“ löst sich im 20. Jahr seines Bestehens auf. Die letzten Vereinseuros kommen der Kindertagesstätte zugute.
Stellten sich gemeinsam zum Erinnerungsfoto: Mitglieder des Gemeinderates, des Vereins „Jugend und Brauchtum Holzheim“, der Tagesstätte – und natürlich der Hauptpersonen, den Kindern. 	Foto: Kahl Stellten sich gemeinsam zum Erinnerungsfoto: Mitglieder des Gemeinderates, des Vereins „Jugend und Brauchtum Holzheim“, der Tagesstätte – und natürlich der Hauptpersonen, den Kindern. Foto: Kahl
Flacht/Holzheim. 

Es war nicht ihr erster Besuch in der in der evangelischen Kindertagesstätte „Unterm Sternenzelt“ in Flacht, es wird jedoch mit allergrößter Wahrscheinlichkeit ihr letzter gewesen sein.

Geschäftsführer und Gründungsmitglied Björn Fetter und Sabrina Strauch vom Holzheimer Verein „Jugend und Brauchtum“ war es etwas wehmütig ums Herz, als sie die Kita mit einem symbolischen Spendenscheck in Höhe von 600 Euro besuchten. Wie bereits mehrmals zuvor spendete der Verein das Geld der Einrichtung (in die auch die Holzheimer Kinder gehen), um notwendige Dinge bzw. Maßnahmen oder den einen oder anderen kleinen Wunsch der Kinder und der Erzieherinnen zu realisieren.

Doch diesmal handelt es sich um die „Restbestände“ der Vereinskasse. Der Verein wird sich bedauerlicherweise (ausgerechnet in seinem 20. Jubiläumsjahr) auflösen. „Am 9. Mai wird die finale Versammlung stattfinden. Danach gibt es uns nicht mehr“, so ein sichtlich „gefrusteter“ Björn Fetter.

Bemühungen erfolglos

Es waren neun Mitglieder des Kirmesburschenjahrgangs 1993/1994, die den Verein „Jugend und Brauchtum“ vor 20 Jahren aus der Taufe hoben. Ziel und Hauptzweck des Vereins war von Anbeginn, Heimatfeste wie die jährliche Kirmes oder den Tanz in den Mai langfristig durch Organisation und aktive Unterstützung zu erhalten, und vor allem wollten die Gründungsmitglieder „etwas für die Jugend tun“. Einige ihrer „Hauptprojekte“ waren die Einrichtung, Ausstattung und Unterhaltung eines Jugendraumes und die Bestückung (Beschaffung und Installation) von geeigneten Spielgeräten wie wetterfesten Tischtennisplatten, Schaukeln oder Basketballkörben auf den beiden Holzheimer Spielplätzen. Mehrfach führten sie der Kita Flacht/Holzheim Geldspenden (Einzelspenden bis zur Höhe von 3000 Euro) zu, und aus ihren Reihen erfuhren die „aktuellen“ Kirmesburschenjahrgänge“ Rat und Hilfe bei der Ausrichtung des größten Heimatfestes, der Kirmes. Der Mitgliederbestand konnte im Laufe der Jahre auf mehr als 80 ausgebaut werden. „Leider fanden sich in den vergangenen Jahren keine Jugendlichen mehr, die als Kirmesburschen und -mädchen auftreten wollten. Und nachdem sich auch weitere Ortsvereine aus der Kirmesorganisation zurückgezogen hatten, findet selbige nur noch in den Kneipen statt“, so Björn Fetter. Beim Jugendraum führte das Desinteresse des Nachwuchses bereits 2005 zur Schließung. „Somit schwanden nach und nach die Satzungsziele. Zudem waren wir Vorstandmitglieder, die fast allesamt zwei Jahrzehnte auf dem Buckel haben, der Überzeugung, dass frischer Wind und neues Blut in den Vorstandsreihen eventuell eine Trendwende herbeiführen könne.“ Doch alle Bemühungen blieben erfolglos. Christel Weiß-Mosler, die Leiterin der Kita möchte das gespendete Geld für die weitere Ausgestaltung des Außengeländes und die Anschaffung eines neuen Trampolins verwenden.

(Rolf-Peter Kahl)
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse