E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Limburg an der Lahn 22°C

Nachwuchswerbung: Feuerwehr als Unterrichtsthema in der Grundschule

Einsatz für die Brandschützer an der Karl-von-Ibell-Schule: Am 19. Februar startet für die Jungen und Mädchen der vierten Klassen das „Grundschulprojekt Feuerwehr“ der Verbandsgemeinde. Auf insgesamt 200 Kinder wartet an vier Standorten eine Kombination aus Information und Nachwuchswerbung.
Bald auch mit Grundschülern: Die Feuerwehr Diez bei einer Übung Bald auch mit Grundschülern: Die Feuerwehr Diez bei einer Übung

Erst die Theorie in einer Doppelstunde, dann die Praxis in der Feuerwache: Zwischen Februar und Mai werden die vier Grundschulen der VG Diez intensiv Bekanntschaft machen mit einer Hilfsorganisation, die beinahe täglich ausrückt und auf Dauer Verstärkung brauchen wird. Die ungewöhnliche Übungsstunde mit der Feuerwehr ausgedacht hat sich die im März 2017 gegründete Arbeitsgruppe Jugendförderung – durchaus unter Anleitung der Landesfeuerwehr.

Nach einem Schnuppertag im vergangenen September in Holzappel folgt nun aus gutem Grund eine Initiative in den Grundschulen: Die Kinder der vierten Klasse sind zehn Jahre jung und damit alt genug für einen Eintritt in die Jugendwehr. „Die Schulen sind von dem Projekt angetan und tragen es mit“, freute sich stellvertretende Bürgermeisterin Claudia Schäfer gestern über die positive Resonanz auf die Aktion.

Spielerischer Einstieg

Ausrüstung, Aufgaben, Notruf – was die Kinder zunächst in der Theorie spielerisch in das Thema Brandschutz einbeziehen soll, wird 14 Tage später in der jeweiligen Feuerwache praktisch vertieft. Dann dürfen sich Jungen und Mädchen vor Ort ein Bild machen von der technischen Ausstattung einer Organisation, die heute vielfältige Aufgaben zu meistern hat. Sie werden sehen, wie ein Feuerwehrmann im Einsatz durch Kleidung und Atemschutz geschützt wird oder wie ein Brand entstehen kann. Hilfestellung gibt dem Projekt der Brandschutzerziehungsordner der Landesfeuerwehr. Die Federführung liegt bei Jugendfeuerwehrwart Alexander Seifert und Stellvertreter Marco Maxeiner. Alle Kinder werden im Mai eingeladen zum Brandschutzpräventions-Theater „Marco und das Feuer“ in der Ibell-Schule. Eine Aktionsstunde soll sich anschließen, wie die für die Wehren in der Verbandsgemeinde zuständige Erste Beigeordnete ankündigte.

Im März 2017 entstand die Arbeitsgruppe Jugendförderung, die im April in der Besetzung Armin Flocke (Altendiez), Detlef Ott (Holzappel), Dominik Meckel (Heistenbach), Kevin Lenau (Balduinstein), Peter Heß, Isolde Wengenroth (beide Diez), Bodo Ring (Birlenbach) und Claudia Schäfer die Arbeit aufnahm. Im Sommer begannen die Vorbereitungen für das Grundschulprojekt.

Jugendwehr als Einstieg

Entstanden ist auch ein Flyer namens „Firefighter 2.0“ und dem Titel „Mit Dir in die Zukunft“. Darin gibt es neben vielen Fotos von den Übungsstunden Hinweise auf Feuerwehrtechnik und –wissen, auf Sport und Spiel, Ausflüge und Zeltlager. Und es gibt eine Information über den Grund aller Anstrengungen: „Unsere Jugendwehren suchen Nachwuchs, damit wir später gut ausgebildete Feuerwehrleute haben.“

Die Herausforderungen der Zukunft sind seit langem bekannt: Der Feuerwehr fehlt Nachwuchs, Ortsabwesenheit der Einsatzkräfte erschwert die Tageseinsatzbereitschaft. Folge: Je nach Aufwand müssen Einheiten aus der Nachbarschaft mit alarmiert werden. Hinzu kommt: Hohe Anforderungen machen Aus- und Weiterbildung mit enormem Aufwand erforderlich.

Um die Zukunftsfähigkeit der Wehr zu erhalten muss die Verbandsgemeinde neue Wege gehen, hat sich doch die Zahl von 836 Einsatzkräften der 1970er Jahre inzwischen um 300 verringert. Claudia Schäfer geht es darum, den Brandschutz im Ehrenamt aufrechtzuerhalten, die Existenz der Einheiten in den Ortsgemeinden zu sichern und überhaupt die Tageseinsatzbereitschaft zu gewährleisten. Frauenförderung ist ein weiterer Baustein in den Bemühungen.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen