Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Vier Tage lang Festival in Bad Ems –: Filmmusik begeistert durch viele Facetten

Auch beim dritten Filmmusik-Festival vom 1. bis 4. Oktober in Bad Ems möchten die Veranstalter wieder die unterschiedlichsten Facetten der Kunstform Filmmusik präsentieren und diese durch virtuose Solisten und internationale Ensembles live erlebbar machen. Schirmherr ist Landrat Frank Puchtler.
Bewegende Bilder mit Tanz und Live-Musik gibt es am 4. Oktober. Foto: Mike Turnbull Bewegende Bilder mit Tanz und Live-Musik gibt es am 4. Oktober.
Bad Ems. 

„Film ist wie ein Traum, wie eine Musik: keine andere Kunst vermag unser Bewusstsein so zu umgehen wie der Film, der unmittelbar zu unseren Gefühlen dringt, tief hinunter in die dunklen Räume unserer Seelen.“ Ingmar Bergmanns Zitat verdeutlicht, wie intensiv und direkt ein Film „berühren“ kann. Bad Ems lockt vier Tage lang zum überregional interessanten Filmmusik-Festival.

Das Programm:

1. Oktober, 19 Uhr, Schloss Balmoral: theatrontokosmo

Die drei Kunstformen – MalereiFilm – Tanz – Klang sind interaktiv ineinander verwoben. Die Linie formt als malerische Filmcollage eine Kontur, innerhalb der sich die Künste und Künstler bewegen können. Dazu interaktiv, gleichsam korrespondierend zur Linienführung von Bild und Tanz: melodisch-fliegende Geige trifft auf entrückende, filigrane Flötentöne – klare Gesangsstimme begegnet entschwebendem Klangteppich und Samples aus verschiedenen Kulturen. Eine Inszenierung im Grenzbereich zwischen Körperskulptur, Klang und Image. Geschichtungen der menschlichen Existenz. Künstler: Katharina Otte-Varolgil (MalereiFotoFilm, Konzept und Regie), Eva-Maria Kagermann-Otte (Tanz), Thomas Kagermann (Komposition/Musik), Jochen Fassender (Klangkünstler). Eintritt frei.

2. Oktober, 16 Uhr, Badhaus: composing light

Multivisions-Show des britisch-deutschen Fotografen Chinch Gryniewicz mit speziell komponierter Musik des Ensembles „Orchestra of truth“ von Christopher Herrmann (Cello). Das achtköpfige Ensemble „Orchestra of truth“ wurde 2014 von dem deutschen Cellisten und Komponisten Christopher Herrmann gegründet, mit dem Ziel musikalische Visionen einer Naturromantik mit Menschen zu teilen. Eintritt zwölf Euro, ermäßigt zehn Euro.

2. Oktober, 20 Uhr, Kurtheater: eine andere HEIMATmusik

2014 gewann Edgar Reitz mit dem vierten Teil seines Heimat-Zyklus (seit 1984) „Die andere Heimat“ den deutschen Filmpreis. Komponist bei dem mit zahlreichen Preisen bedachten Zyklus war unter anderem Michael Riessler. Gemeinsam mit dem französischen Akkordeonisten Jean-Louis Matinier wird der Bassklarinettist Riessler ein durch den Zyklus und dessen Bilder inspiriertes Konzert mit seiner Filmmusik spielen. Matinier überwindet scheinbar mühelos die Grenzen zwischen Folklore, swingenden Grooves und neo-impressionistischer Innovation. Eintritt 18 Euro, ermäßigt 16 Euro.

3. Oktober, 16 Uhr, Marmorsaal: Alleingang

Spielfilm und Filmmusik live von Matthias Frey, gespielt von Ramesh Shotham, Christopher Herrmann und Matthias Frey. Eintritt 16 Euro, ermäßigt 14 Euro.

3. Oktober, 20 Uhr, Marmorsaal: A voyage to the moon

Konzert mit dem legendären Trautonium-Instrument. Peter Pichler vertont den Dokumentarfilm von Manfred Durniok live am legendären Mixturtrautonium (Baujahr 1930) und zeigt Ausschnitte aus mehreren Hollywood-Produktionen (Hitchcocks „Die Vögel“), bei denen dieses einzigartige Instrument eingesetzt wurde. Er wird dabei musikalisch begleitet von dem Multiperkussionisten Jan Kahlert. Eintritt 18 Euro, ermäßigt 16 Euro.

3. Oktober, 22.30 Uhr, Kurpark: Als die Bilder laufen lernten

Wanderkino mit Live-Musik (Gunthard Stephan – Violine, Tobias Rank – Piano) zu historischen Filmen. Das Wanderkino ist ein mobiles Kino und zeigt Stummfilme unterschiedlicher Genres – Slapstick-Komödien, Monumentalfilme sowie Independent-, Avantgarde- und Experimentalfilme – unterhaltend und anspruchsvoll. Eintritt frei.

4. Oktober, 16 Uhr, Badhaus: Bauernopfer

Rhein-Lahn-Krimi, Vorfilm „Sweet Home“. Etienne Heimann aus Katzenelnbogen stellte als Initiator und Produzent ein regionales Autorenteam zusammen, knüpfte Kontakte zu Schauspielern, suchte Sponsoren. Gedreht wurde rund um Katzenelnbogen und mit vielen Einrichern. Eintritt acht Euro, ermäßigt sechs Euro.

4. Oktober, 19 Uhr, Kurtheater: Prateeksha

Bewegende Bilder mit Tanz und Live-Musik. Prateeksha ist eine tänzerische und musikalische Cross-over-Begegnung zwischen Ost und West. Das Tanz-Duo, bestehend aus den Tänzerinnen Shany Mathew (Indien) und Anne Dietrich (Deutschland) sowie den Musikern Manickam Yogeswaran (Indien), Zoltan Lantos (Ungarn), Joss Turnbull (UK, Deutschland) und Matthias Frey lässt unterschiedliche indische Tanz- und Musikstile mit westlich zeitgenössischem Tanz und experimenteller Musik verschmelzen. Eintritt 16 Euro, ermäßigt 14 Euro.

Karten zu den Konzerten des Filmmusik-Festivals Bad Ems sind online erhältlich unter www.ticket-regional.de und an über 400 Vorverkaufsstellen von Ticket Regional, telefonisch unter der Nummer (06 51) 9 79 07 79 sowie an der Abendkasse. Studenten, Schüler und Azubis haben freien Eintritt.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse