Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Gemeindehaus wird saniert

Die seit langem geplanten Sanierungs- und Umbauarbeiten am evangelischen Gemeindehaus in Flacht können nun beginnen.
Die Teilnehmer der Ortsbegehung freuten sich: Die Sanierung des Gemeindehauses kann beginnen.	Foto: Kahl Die Teilnehmer der Ortsbegehung freuten sich: Die Sanierung des Gemeindehauses kann beginnen. Foto: Kahl
Flacht. 

Nach dem Eingang der Baugenehmigung kann die umfassende Grundsanierung des evangelischen Gemeindehauses in Flacht beginnen. „In diesen Tagen gehen die Ausschreibungen für die vorgesehenen Arbeiten raus. Wenn alles gut läuft, könnten die Weihnachtsfeiern zum Ende des Jahres im dann neuen Gebäude geplant werden“, sagte Architekt Günter Wolf während eines Ortstermins, an dem Mitglieder des Kirchenvorstandes, das Pfarrerehepaar Esther Reininghaus-Cremers und Daniel Cremers sowie Frank Puchtler als Mitglied der Landessynode der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau teilnahmen.

Bei zuschussfähigen Gesamtkosten von 170 000 Euro beträgt der Eigenanteil der Kirchengemeinde, zu der auch Niederneisen und Holzheim zählen, insgesamt 85 000 Euro. Ein Großteil will die Kirchengemeinde mit Eigenleistung stemmen, so wie das beim Ausräumen und Entfernen von ersten Mauerteilen (alter Küchenbereich) bereits geschehen ist. Die Sanierung wurde bisher durch Spenden von Bürgern, Vereinen und anderen Institutionen mit rund 28 000 Euro unterstützt. „Dafür danken wir. Weitere Spenden sind jedoch willkommen. Umso weniger müssen wir dann unsere Rücklagen verwenden, denn mittelfristig stehen auch Investitionen in der Kirche an“, sagte Daniel Cremers.

Am und im Gemeindehaus (Baujahr 1934) wird nach den Sanierungsarbeiten als sichtbare Veränderung im Außenbereich ein Treppenlift für Gehbehinderte an der mehrstufigen Eingangstreppe vor dem Gemeindehaus ins Auge fallen. Im Gebäude wird für die Erneuerung der Damen- und Herrentoilette und den Einbau einer bisher fehlenden Behindertentoilette der Saal von ehemals 193 Quadratmetern auf 178 Quadratmeter schrumpfen müssen. Auch die Treppe ins Obergeschoss und die Küche rücken mehr in Richtung Saal/Bühne. Die Saaldecke wird eine statische „Ertüchtigung“ erfahren, um der im Obergeschoss befindlichen Gemeindebücherei die Möglichkeit zu geben, mehr als zehn Personen gleichzeitig zu Veranstaltungen oder Besuchen empfangen zu können. Mehr als zehn Personen konnten sich dort aus statischen Gründen bisher nicht aufhalten.

Der Büchereibetrieb wird während des Umbaus nicht eingestellt. Die Gemeindebücherei ist dafür soeben „um die Ecke gezogen“. In der ehemaligen Bäckerei Schmidt in der Hauptstraße 11 empfängt das Bücherei-Team seine Besucher zu den gewohnten Zeiten, und zwar montags von 16 bis 19 Uhr und mittwochs von 18 bis 19 Uhr.

(rpk)
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse