Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Limburg an der Lahn 10°C

Fragen und Antworten: Golfplatz im Schirlinger Feld: Golfclub muss Grundstücksfrage klären

Von Der Golfclub Eschhofen kann weiter von einem Golfplatz im Schirlinger Feld in Staffel träumen, muss aber erst einmal eine grundsätzliche Einigung mit allen Eigentümern der infrage kommenden Fläche erzielen.
Schierlinger Feld Limburg Foto: Anette in Concas Schierlinger Feld Limburg
Staffel. 

Eigentlich geht es um Golf. Aber in den vergangenen Wochen erinnerte das Spiel auf politischer Bühne eher an Mikado: Wer sich zuerst bewegt, hat verloren. Die letzte Runde spielten CDU und SPD. Inzwischen haben sich auch die beiden großen Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung bewegt. Die Fraktionsvorsitzenden haben sich am Rande der Sitzung des Ältestenrats auf einen Fahrplan verständigt, wie es weitergehen soll.

Danach soll der 2015 gegründete Golfclub Eschhofen, der einen Golfplatz im Schirlinger Feld in Staffel bauen will, erst einmal die Grundstücksfrage klären, also mit allen Beteiligten grundsätzlich Einigung erzielen. Erst danach wollen CDU und SPD grünes Licht für eine ergebnisoffene Planung geben. Eine politische Mehrheit ist damit weiterhin möglich.

  Mit wem müsste der Golfclub reden? Im Mittelpunkt stehen zwei Grundstückseigentümer: die Stadt, die im Besitz der ehemaligen Staudengärtnerei ist (rund 40 Hektar groß), und der Landwirt Gerhard Stamm, der zugleich Magistratsmitglied der CDU ist. Der Magistrat hat sich bereits mit den Plänen befasst und kann sich, mit Bürgermeister Dr. Marius Hahn (SPD) an der Spitze, einen Golfplatz im Schirlinger Feld grundsätzlich vorstellen. Landwirt Stamm verfügt über 14 bis 15 Hektar, die ihm teils gehören und die er teils gepachtet hat; der Golfclub braucht diese Flächen allerdings zusätzlich für seine geplante Neun-Loch-Anlage. Das Problem: Die Grundstücksverhältnisse im Schirlinger Feld gleichem einem Flickenteppich. Neben der Stadt und Gerhard Stamm gibt es noch weitere Eigentümer, mit denen gesprochen werden müsste.

  Wie steht Gerhard Stamm zu einem Golfplatz? Da schlagen offenbar zwei Herzen in seiner Brust. Eine Einigung schließt er nicht aus, aber er hat jedoch ein Problem mit einem Golfplatz im Schirlinger Feld. Politisch spielt das keine Rolle, weil er als Verhandlungspartner des Golfclubs politisch befangen ist und deshalb im Magistrat weder an den Beratungen beteiligt ist noch abstimmen darf.

Bauchschmerzen bereiten ihm die topographischen Veränderungen, die ein Golfplatz mit sich bringen würde mit Erhöhungen und Vertiefungen – mitten in einem Hochwassergebiet.

Das bislang letzte Gespräch mit dem Golfclub habe er im April geführt, sagte Stamm der NNP. Einfach scheinen die Verhandlungen nicht zu sein, weil die Besitzverhältnisse der infrage kommenden Flächen schwierig sind.

  Wer ist für einen Golfplatz? Die FDP hatte sich als erste Fraktion festgelegt und sich grundsätzlich für einen Golfplatz ausgesprochen. Die SPD steht hinter dem Beschluss des Ortsbeirats Staffel; danach sind Planungen für die Errichtung eines Golfplatzes grundsätzlich möglich – unter anderem, wenn der Golfplatz für Spaziergänger frei zugänglich bleibt, es eine eigene Verkehrsanbindung zum Golfplatz gibt und naturschutzrechtliche Belange geklärt sind.

In der CDU-Fraktion scheinen die Befürworter eines Golfplatzes in der Mehrheit zu sein. Das heißt: Selbst wenn es aus den Reihen von CDU und auch SPD Gegenstimmen geben sollte, ist eine deutliche politische Mehrheit offenbar vorhanden; zumindest dafür, mit einem ergebnisoffenen Planungsverfahren zu starten.

  Wer ist dagegen? Linke und Grüne lehnen einen Golfplatz ab. Sie werden dabei von der Bürgerinitiative „Landwirtschaft und Naherholung im Schirlinger Feld“ unterstützt, die unter Naherholung Spaziergänger und Radfahrer, aber keinen Golfsport verstehen.

  Steht die Finanzierung? Dem Golfclub fehlen noch etliche Mitglieder, um das Vorhaben finanzieren zu können. Der Golfclub stellt sich einen Mix vor aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, Zuschüssen sowie Kredite. Derzeit hat der Verein knapp 50 Mitglieder. Um die Finanzierung stemmen zu können, braucht der Club nach eigenen Angaben 200 Mitglieder. Trotzdem sind die Eschhöfer Golfer optimistisch: Falls es möglich sei, einen Golfplatz in Limburg zu bauen, seien schon jetzt mehr als 100 Menschen bereit, Mitglied im Golfclub zu werden, sagte vor Kurzem der Vorsitzende Alfred Werner.

  Was kostet der Golfplatz? Nach Angaben des Golfclubs kostet die kleinere Variante mehr als 700 000 Euro, die größere Variante 860 000 Euro. Geplant ist eine Neun-Loch-Golfanlage.

  Wer bezahlt die Planungskosten? Auch diese Frage ist zu klären, wobei es üblich ist, dass bei solchen vorhabenbezogenen Projekten der Investor, also der Golfclub, die Planungskosten zu tragen hat. „Die Unsicherheit einer politischen Entscheidung und das Kostenrisiko muss der Golfclub tragen“, sagt SPD-Fraktionschef Rompf.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse