Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Limburg an der Lahn 21°C

Sicherheitsmängel am eigenen Heim: Kripo gibt Tipps gegen Einbrecher

Für viele Betroffene bedeutet ein Einbruch in die eigenen vier Wände nicht nur einen materiellen Verlust, sondern auch eine empfindliche Verletzung der eigenen Privatsphäre. Beratungsgespräche der Polizei helfen, solche Einbrüche zu verhindern. Die NNP begleitete Polizeioberkommissarin Mariana Wüst bei einem Ortstermin.
Auf der Suche nach Sicherheitslücken: Mariana Wüst berät Häuserbesitzer, wie sie sich gegen Einbrecher optimal schützen können. Foto: Johannes Koenig Auf der Suche nach Sicherheitslücken: Mariana Wüst berät Häuserbesitzer, wie sie sich gegen Einbrecher optimal schützen können.
Limburg. 

Mit einem Foto fängt es an: Polizeioberkommissarin Mariana Wüst ist zu Besuch bei einem schmucken Einfamilienhaus in Limburg, um die Besitzer in Sachen Einbruchsschutz zu beraten. Mit dabei ist ein Tablet, mit dessen Hilfe die Polizistin alle Empfehlungen dokumentiert. „Das ist ein Pilotprojekt. Die Daten werden verschlüsselt an die Server des Landeskriminalamts geschickt. Den Bericht erhalten die Hausbesitzer in einem Pdf-Dokument, das mit einem Sicherheitscode gesichert ist“, erläutert sie das Prozedere.

Eingeladen hat eine junge Familie, die offensichtlich schon relativ viel in Sachen Haussicherheit unternommen hat. Einbrüche in der Nachbarschaft führten dann aber dazu, zusätzlich den Kontakt mit der Beratungsstelle der Polizei zu suchen. „Bei vielen Leuten fehlt so ein bisschen der letzte Impuls, uns zu kontaktieren, um einen Termin zu vereinbaren“, weiß die Spezialistin. Ziel des Besuches ist es, Lösungen aufzuzeigen, die Einbrüche verhindern helfen. „Eine Videoüberwachung ist da eher optional“, gibt sie zu bedenken.

Mängel festhalten

Erste Station des Rundgangs ist die Haustür: „Der Schutzbeschlag ist schon mal gut, da kann man sich nicht einfach am Schließzylinder zu schaffen machen“, heißt es nach einem ersten Blick. Ebenfalls positiv fallen die in der Tür zusätzlich verbauten Schließbolzen auf. Auf dem Tablet werden die verschiedenen Details deutlich markiert: „Grün ist gut, Rot ist schlecht“, lautet die einfache Erklärung. Weiter geht es zu den Fenstern im Wohnzimmer. Diese verfügen bereits über eine einbruchhemmende Verrieglung. Fenster mit einfachen Rollzapfen lassen sich innerhalb kürzester Zeit einfach aufhebeln. Sind dagegen Pilzkopfzapfen und die dazugehörigen Montageplatten im Fensterrahmen verbaut, dann verhaken sich die Sicherheitsbeschläge beim Schließen und verhindern so ein Aufhebeln.

Pilzkopfzapfen verhindern ein einfaches Aufhebeln von Fenstern. Bild-Zoom Foto: Johannes Koenig
Pilzkopfzapfen verhindern ein einfaches Aufhebeln von Fenstern.

Eine Schwachstelle hatte der Hausherr bereits vor dem Beratungsgespräch selbst entdeckt: Es fehlen die abschließbaren Fenstergriffe – ein vergleichsweise kostspieliger Mangel. „Denn Nachrüsten ist immer teuerer, als alles gleich komplett aus einem Guss zu kaufen“, betont die Polizistin. Gemeinsam besichtigt die kleine Gruppe das nächste möglichen Einfallstor für ungebetene Gäste: Der Tür zur Garage. „Ist das eine Feuerschutztür? Dann dürfen da keine Beschläge drauf.“ Entsprechend wichtig ist die Sicherung des Garagentors mit Hilfe von Klemmen. Denn sind Einbrecher erst einmal in die Garage gelangt, können sie in Ruhe weiterarbeiten. „Im Hochtaunuskreis haben Einbrecher die Garagentore einfach kurzgeschlossen. Allerdings darf man bei der Rückkehr aus dem Urlaub, die Klemmen nicht vergessen .“

Garten sollte einsehbar sein

Wichtig sei es, Maßnahmen zu ergreifen, die einen Einbruch zu einer zeitaufwendigen Angelegenheit machen. Denn sobald Kriminelle sehen, dass sie nicht schnell in ein Objekt rein- und rauskommen, wird der Einbruch schon uninteressant. Übers Vordach über den Balkon ins Haus – auch diese Einbruchsmethode hatte der Hausbesitzer schon entdeckt. „Ich habe im Vorfeld nachgedacht, welchen Weg ich selbst wählen würde“, erklärt der Familienvater. „Der Balkon kann doch komplett weg, oder?“, lautet die Lösung in diesem Fall. Denn die Konstruktion ist sowieso renovierungsbedürftig.

Mit Hilfe des Tablets wird alles für den Abschlussbericht dokumentiert. Bild-Zoom Foto: Johannes Koenig
Mit Hilfe des Tablets wird alles für den Abschlussbericht dokumentiert.

Am Ende der Besichtigungstour stehen der Garten und die Kellerfenster. Ein Rütteln an den verbauten Fenstergittern zeigt, dass sie sicher im Mauerwerk stecken. „Idealerweise sollten die Gitter horizontale und vertikale Stäbe haben, so dass sie nicht auseinandergerückt werden können.“ Ein kritischer Blick gilt noch der Vegetation: Denn Privatsphäre sei zwar schön, besser wäre es aber, wenn der Garten auch von der Nachbarschaft eingesehen werden kann.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse