E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Limburg an der Lahn 23°C

Repräsentative Umfrage: Limburger Bürger wünschen sich deutlich mehr Polizeipräsenz in der Innenstadt

Von Wenn es nach den Limburgern geht, würden sie gern deutlich mehr Polizisten in der Öffentlichkeit sehen – zu Fuß, im Auto, auf dem Motorrad und auf dem Fahrrad. Denn die Limburger fühlen sich deutlich unsicherer als früher. Auch von mehr Videoüberwachungsanlagen versprechen sich die Bürger einiges.
Die Limburger versprechen sich viel von der Videoüberwachung, wie hier am Limburger Bahnhof. Foto: Christof Huels (Christof Hüls) Die Limburger versprechen sich viel von der Videoüberwachung, wie hier am Limburger Bahnhof.
Limburg. 

Normalerweise ist es so: Ein Platz, der Menschen Angst macht, wird umgestaltet, aufgewertet, neu gepflastert. Hellere Laternen werden aufgestellt. Ist es ein Kriminalitätsschwerpunkt, installiert die Polizei Videokameras. Reicht das nicht, ist die Polizei mit einem eigenen Posten präsent. Und wenn es immer noch Probleme gibt, bildet die Polizei eine Sondereinheit und kontrolliert den Platz verstärkt.

Spätestens dann sollte nicht nur das objektive, sondern auch das subjektive Sicherheitsgefühl deutlich besser sein.

Oder etwa nicht?

Der Bahnhofsplatz in Limburg erfüllt all die oben genannten Voraussetzungen, um nicht (mehr) als unsicherer Ort eingestuft zu werden. Die Polizei ist hier präsent: mit Videokameras, mit einem eigenen Posten, der von Montag bis Freitag besetzt ist, mit einer Sondereinheit, die verstärkt kontrolliert. Und neu gestaltet worden ist der Bahnhofsplatz auch.

Trotzdem ist dieser Platz der „Angstraum“ schlechthin für die Limburger. Fast jeder zweite nannte ihn in einer repräsentativen Umfrage mit mehr als 5000 Teilnehmern, die zum großen Teil an einer schriftlichen Haushaltsbefragung im Herbst vergangenen Jahres teilgenommen hatten.

Was müsste aus Sicht der Betroffenen passieren, um sich subjektiv sicherer zu fühlen? Die meisten wünschen sich sowohl von der Stadt als auch von der Polizei „mehr Präsenz“. Dabei stehen vor allem Kontrollen am Bahnhof ganz oben auf der Wunschliste: Knapp 91 Prozent halten das seitens der Polizei für sinnvoll.

Dieser Wunsch ist aber nicht allein auf den Bahnhofsbereich in Limburg beschränkt: Auch im Tal Josaphat fühlen sich viele Bürger unwohl: Knapp 75 Prozent wünschen dort „mehr“ oder „viel mehr“ Polizeipräsenz.

Die große Sehnsucht nach dem Schutzmann zeigt sich auch in dem klar geäußerten Wunsch nach „viel mehr“ oder mindestens „mehr“ Fußstreifen. Insgesamt 85 Prozent gaben dies in der Umfrage an. Knapp 72 Prozent wünschen in Limburg „mehr“ oder „viel mehr“ motorisierte Streifen und knapp 64 Prozent Radstreifen.

Angst im Tal Josaphat

Professor Gerhard Schmelz von der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung in Wiesbaden, die mit der Umfrage beauftragt war, empfiehlt deshalb, die „Besondere Aufbau-Organisation“ der Polizei, die sich schon seit Herbst vergangenen Jahres um den Bahnhofsplatz kümmert, auf jeden Fall aufrechtzuerhalten.

Die Stadtverwaltung will aufgrund der Ergebnisse mit der Polizei ausloten, welche Konsequenzen aus dem Ergebnis der Umfrage zu ziehen sind. Das soll bei einem Gespräch in den nächsten Wochen geschehen. Der Erste Stadtrat Michael Stanke (CDU) geht davon aus, dass weitere Gespräche folgen. Im Kern dürfte es darum gehen, ob die Polizei auch künftig verstärkte Präsenz nicht nur auf dem Bahnhofsplatz zeigen kann. Und das heißt: mehr Personal, vermutlich viel mehr.

Neben der Polizeipräsenz setzen die befragten Limburger auf Videoüberwachung, die weitgehend auf Akzeptanz stößt: Knapp 54 Prozent sind davon überzeugt, dass Videoüberwachung das Sicherheitsgefühl verbessert. 73 Prozent aller Befragten sind der Meinung, dass es weitere Videoüberwachung in Limburg geben sollte. Auf Platz 1 der möglichen Standorte steht dabei das Tal Josaphat mit knapp 71 Prozent, gefolgt von der Bahnhofstraße mit gut 68 Prozent und dem Neumarkt mit 64 Prozent.

Auch die Stadtverordneten beschäftigten sich in ihrer jüngsten Sitzung im Rathaus mit dem Thema Sicherheit in Limburg. Die FDP hatte dazu einen Antrag gestellt, bevor die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage im Ausschuss vorgestellt wurden. Auf Wunsch von CDU, SPD und Grünen soll aber erst einmal der Magistrat einen Bericht zur Umfrage vorlegen, bevor über konkrete Maßnahmen gesprochen wird.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse