E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Limburg an der Lahn 15°C

Plakataktion geplant: Linke machen mobil gegen Golfplatz

Von Im nächsten Jahr dürfte eine Vorentscheidung fallen, ob der Golfclub Eschhofen einen Golfplatz im Schirlinger Feld errichten darf. Zum Jahresende machen die Gegner noch einmal mobil mit einer Aktion.
Noch ist es ein gestelltes Bild mit einem Golfer, der darauf wartet, irgendwann im Schirlinger Feld in Staffel einlochen zu können. Foto: Anette in Concas Noch ist es ein gestelltes Bild mit einem Golfer, der darauf wartet, irgendwann im Schirlinger Feld in Staffel einlochen zu können.

Für die Linke in Limburg und im Landkreis Limburg-Weilburg gibt es noch eine Vielzahl offener Fragen bei der vom Golfclub Eschhofen gewünschten Ansiedlung eines Golfplatzes im Schirlinger Feld in Staffel. Trotzdem steht die Haltung der Linken zu dem Projekt schon fest: Die Linke sagt nein dazu. Mit einer Plakataktion am morgigen Samstag, 14 Uhr, an der Staffeler Lahnbrücke, unweit des Schirlinger Felds, will der Kreisverband Limburg-Weilburg auch öffentlich deutlich machen, dass er eine Neun-Loch-Golfanlage im Schirlinger Feld nicht unterstützt. Zuvor hatte sich bereits die Linken-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung gegen einen Golfplatz im Schirlinger Feld ausgesprochen. Auch die Grünen-Fraktion lehnt das an dieser Stelle ab. Eine Bürgerinitiative hat sich gegründet, die sich für „Landwirtschaft und Naherholung Schirlinger Feld“ einsetzt.

Zahlreiche Alternativen

Es gebe bereits sieben 18-Loch-Golfanlagen im 30-Kilometer-Umkreis von Limburg, argumentiert die Linke, und zwar in Idstein-Wörsdorf (20 Kilometer), Westerburg (22 Kilometer), Hohenstein (23 Kilometer), Bad Ems (25 Kilometer), Braunfels (27 Kilometer), Weilrod (27 Kilometer) und Dreifelden (28 Kilometer). Das Schirlinger Feld sei Überschwemmungsgebiet. „Bedeutet das Trockenlegung? Was ist mit Artenschutz?“, fragt der Kreisverband in einer Pressemitteilung.

Der Vorstand des Golfclubs verhandelt derzeit mit den Grundstückseigentümern. Ansprechpartner gibt es etliche: Mehr als 45 verschiedene Eigentümer befinden sich auf dem vorgesehenen Gelände. Einer der Eigentümer ist die Stadt Limburg, die bereit wäre, die ehemalige Fläche des Staudengärtners in Erbpacht zur Verfügung zu stellen. Allzugroße Hürden sind während der Planungsphase nicht zu erwarten – das Regierungspräsidium Gießen sieht nach einem ersten Sondierungsgespräch, an dem neben Bürgermeister Dr. Marius Hahn (SPD) auch Vertreter des Golfclubs und einer auf Golfplätze spezialisierten Firma teilnahmen, keine größeren Konflikte; nur die Obere Landwirtschaftsbehörde hat Bedenken angemeldet wegen des Verlustes wertvollen Ackerbodens.

Stamm verhandelt weiter

Der Staffeler Landwirt Gerhard Stamm verhandelt weiterhin mit den Vertretern des Golfclubs. Dabei geht es nach seinen Angaben weniger um das Finanzielle, sondern mehr um das juristische Konstrukt bei einer Verpachtung. Auch wenn er Flächen abgeben sollte, will Stamm seinen Hof nicht aufgeben, sondern weitermachen.

Die beiden größten Fraktionen CDU und SPD haben sich offiziell noch nicht festgelegt, wie sie zu einem Golfplatz im Schirlinger Feld stehen. Sie wollen erst die Gespräche des Golfclubs mit den verschiedenen Grundstücksbesitzern abwarten. Aber in beiden Fraktionen soll es eine Mehrheit für einen Golfplatz geben. Auch die FDP unterstützt den Golfclub.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen