Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Doppelhaushalt 2018/19: Neue Drehleiter für die Feuerwehr Hadamar

Mit dem Doppelhaushalts 2018/2019 werden in Hadamar Vorhaben realisiert, die von der Bürgerschaft lange erwartet wurden. Bürgermeister Michael Ruoff (CDU) erklärt, wofür die Stadt Geld ausgibt.
Die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Hadamar, hier bei einem Einsatz vor fünf Jahren, ist nach 25 Jahren laut einem technischen Prüfbericht derart mangelhaft, dass sie ersetzt werden muss. Archivfoto: Volker Thies Die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Hadamar, hier bei einem Einsatz vor fünf Jahren, ist nach 25 Jahren laut einem technischen Prüfbericht derart mangelhaft, dass sie ersetzt werden muss. Archivfoto: Volker Thies
Hadamar. 

Hadamars Bürgermeister Michael Ruoff (CDU) freut sich, dass die Stadt in Oberzeuzheim im nächsten Jahr endlich den Endausbau der Neubaugebiete Oberwiese I und Oberwiese II mit einem Gesamtvolumen von über 1,7 Millionen Euro angehen kann. Darüber hinaus hakt die Stadt 2018 und 2019 mehrere Projekte von der Wunschliste von Bürgern und Vereinen ab. Im Gespräch mit dieser Zeitung gibt der Verwaltungschef einen Überblick.

Neue Wasserleitungen

  In Niederzeuzheim soll in der Obergasse der Austausch der Wasserver- und -entsorgunsleitungen mit abschließender Erneuerung der Straße beginnen. Für diese Maßnahme sind 1,36 Millionen Euro vorgesehen.

  Auch der Endausbau der Ernst-Moritz-Engert-Straße in der Kernstadt ist für das kommende Jahr im Plan.

  Zur nachhaltigen Sicherstellung der Trinkwasserversorgung stehen annähernd 800 000 Euro zur Verfügung. Der wichtige Tiefbrunnen 1 am Schwanenberg, der aus den 60er Jahren stammt, muss saniert werden.

„Wasser ist das wichtigste Lebensmittel, und damit unsere Bevölkerung unter dem Gesichtspunkt der Qualität, der Sicherheit, der Nachhaltigkeit und der Wirtschaftlichkeit bestens damit versorgt ist, werden wir die Gelder erst verwenden, wenn alle Alternativen der Trinkwasserversorgung geprüft sind“, erläutert Ruoff.

Nach seinen Angaben sollen folgende Alternativen geprüft werden:

Sanierung des Tiefbrunnens I, Neubohrversuch an einer anderen Stelle, Wasserbezug aus der Verbandsgemeinde Wallmerod und der Bau einer neuen Verbindungsleitung vom Tiefbrunnen 3 (Oberweyer) nach Hadamar. Die Mittel für die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung sind mit einem Sperrvermerk versehen. Magistrat und Stadtverordnetenversammlung sollen erst nach der Prüfung und Bewertung aller Alternativen entscheiden.

  Für die Gestaltung der Außenanlagen am Hospiz Hadamar und am St. Anna Gesundheitszentrum stellt die Stadt einen Zuschuss von 20 000 Euro bereit.

  Für die städtischen Feuerwehren sind in den nächsten beiden Jahren Ausgaben von 655 000 Euro geplant. Dazu kommen Landeszuschüsse in Höhe von 166 500 Euro, so dass insgesamt 821 500 Euro in die Ausrüstung der Wehren investiert werden.

Das Geld ist für folgende Zwecke bestimmt:

  Drehleiter mit Korb (FW Hadamar; DLK 18/12) 490 000 Euro.

  Mittellöschfahrzeug Oberweyer (MLF) 170 000 Euro.

  Umbau Umkleide und Duschräume (FW Hadamar) 60 000 Euro. Bestuhlung im Schulungsraum Hadamar 10 000 Euro.

  Stationäre Notstromversorgung aller Gerätehäuser, je 10 000 Euro.

  Zuschuss FW Oberzeuzheim für Mannschafstwagen (MTW) 4500 Euro.

  Die Entschädigungszahlungen für die Feuerwehrleute werden auf 54 000 Euro angehoben, um damit einen weiteren Anreiz für das Engagement zu schaffen.

  Für die Bestandsaufnahme, Überprüfung und Planung einer Klima- und Belüftungsanlage in der Stadthalle sind 15 000 Euro vorgesehen, und für die Umsetzung werden 100 000 Euro bereitgestellt.

„Viele Verbesserungen“

„Mit dem Doppelhaushalt 2018/2019 liegt uns – seit meinem Amtsantritt als Bürgermeister 2009 – der bisher beste Haushaltsentwurf vor“, sagt Michael Ruoff. Für die Bürger werde es viele sichtbare Verbesserungen geben. Trotz hoher Investitionen rechne die Stadt für das Jahr 2018 mit Überschüssen von rund 500 000 Euro und für 2019 mit etwa 800 000 Euro. Der Bürgermeister lobt die nach seinen Worten „durchweg positive Atmosphäre beim Erstellen des Etats“. Die Beratungen in den Ausschüssen seien kollegial und konstruktiv gewesen, so dass der Doppelhaushalt ohne Gegenstimme verabschiedet worden sei.

(hei)

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse