Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

„Jugend musiziert“: Obijon Bundessieger

Mit großem Erfolg haben die Musiktalente aus dem Landkreis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Hamburg teilgenommen. Vier Schülerinnen und Schüler der KMS Limburg holten zweite und dritte Bundespreise, Freya Obijon aus Weilburg erreichte sogar einen ersten Preis.
Kehrten mit einem zweiten und dritten Bundespreis zurück: Nils Weier (Klavier, 2.v.l.) und Philip Epstein (Klarinette) mit ihren Lehrkräften Elita Vilcane und Günther Dedy. Kehrten mit einem zweiten und dritten Bundespreis zurück: Nils Weier (Klavier, 2.v.l.) und Philip Epstein (Klarinette) mit ihren Lehrkräften Elita Vilcane und Günther Dedy.
Limburg-Weilburg. 

Alle vier Musiktalente der Kreismusikschule Limburg haben in Hamburg hervorragende Platzierungen erzielt: Das Klavier-Duo Annika Räuschel (Diez) und Josephine Schmirl (Limburg) erreichte mit 21 Punkten den dritten Bundespreis. Die beide Mädchen und ihre Klavierlehrerin Elita Vilcane zeigten sich überglücklich über die gezeigte Leistung und die erhaltene Bewertung durch die Jury, denn die Kategorie Klavier-Duo in der Altersgruppe 4 war mit 28 anderen Duos sehr stark besetzt.

Der Klarinettist Philip Epstein aus Villmar hat in der Solo-Wertung mit fast 40 anderen Konkurrenten ebenfalls einen dritten Bundespreis mit 20 Punkten gewonnen. Mit ihm freut sich sein Lehrer Günther Dedy. Der jüngste Limburger Teilnehmer Nils Weier (Limburg), ebenfalls Schüler von Elita Vilcane, erzielte als Klavier-Begleiter von Philip sogar den zweiten Bundespreis mit 23 Punkten.

Mit einem ersten Preis kehrte die 17-jährige Freya Obijon nach Weilburg zurück. Begleitet von Anne-Carolin Krähe (Klavier) verbuchte sie in der Kategorie Oboe/Englischhorn in der Altersgruppe V den ersten Bundespreis bei „Jugend musiziert“. In ihrer Kategorie erreichten zwei Teilnehmer 25 Punkte. Die Abiturientin des Gymnasium Philippinum stellte sich zusammen mit 2500 anderen Jugendlichen in 19 Instrumental- und Vokal-Kategorien den Jurys.

Obijon begann im Alter von fünf Jahren mit ihren ersten Klavierstunden, den ersten Oboen-Unterricht nahm sie 2007 am Weilburger Gymnasium. Michael Höfele, Oboist des hr-Sinfonieorchesters, unterrichtet und betreut die junge Musikerin seit 2013. Seit 2012 ist Obijon festes Mitglied des Bundesjugendorchesters, mit dem sie etwa 25 Konzerte im In- und Ausland spielt. Am 12. Juli etwa geht es nach China. Anschließend wird sich die Preisträgerin auf ihr Studium vorbereiten – sie möchte gerne Oboe studieren.

 

Schreiber beeindruckt

 

Der Bundeswettbewerb ist das Pendant zur Deutschen Meisterschaft, wie es sie im Sport gibt. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und wurde ursprünglich von der Deutschen Orchestervereinigung zum Zwecke der Nachwuchsförderung ins Leben gerufen. Die Jurys bestehen hauptsächlich aus Hochschulprofessoren, Orchestermusikern und erfahrenen Musikschullehrern .

„Jugend musiziert“ ist insgesamt mit allen Wettbewerben (Regional-, Landes- und Bundeswettbewerb) eine wichtige und anerkannte Einrichtung zur Förderung junger Musiker und steht jedem Instrumentalisten oder Sänger offen. In nahezu jedem Jahr kann die KMS Limburg mit Teilnehmern am Bundeswettbewerb aufwarten, der im Übrigen nicht nur Teilnehmer aus Deutschland aufweist. Schülern aus deutschen Schulen und Instituten in der ganzen Welt steht dieser Wettbewerb offen.

Gerade zurückgekommen von diesem Wettbewerb betont KMS-Musikschulleiter Peter Schreiber, der an vier Tagen als Bundesjurymitglied im Fach Posaune tätig war, welch exzellente Vorträge zu hören waren und welch großen Talenten er bei dieser Veranstaltung begegnete. jl

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz RSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse