Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Limburg an der Lahn 26°C

Spitzenplätze für Hadamar

Mit zahlreichen Preisen dekoriert sind Schüler und Lehrer der Glasfachschule Hadamar von der Branchenmesse „glasstec“ zurückgekommen.
Die „Siegermannschaft“ der Hadamarer Technikerschule mit der Jury (oben) und Andrea Hebgen mit ihrem preisgekrönten „Touchscreen“ (rechts).	Fotos: Andreas Otto Bilder > Die „Siegermannschaft“ der Hadamarer Technikerschule mit der Jury (oben) und Andrea Hebgen mit ihrem preisgekrönten „Touchscreen“ (rechts). Fotos: Andreas Otto
Hadamar. 

Die Glasfachschule Hadamar hat bei der internationalen Fachmesse „glasstec“ in Düsseldorf geglänzt und dabei mehrere Spitzenplatzierungen im Branchenwettbewerb „Glasveredlerpreis 2014“ errungen.

Fünf von Fachlehrern und Schülern der Glasfachschule entworfene und angefertigte Arbeiten kamen in die engere Wahl und damit auf die Ausstellungsfläche des Bundesinnungsverbandes. Zwei davon wurden sogar prämiert. Fachlehrerin Andrea Hebgen aus Waldbrunn erzielte mit ihrer Arbeit „Touchscreen“ den ersten Platz. Das aus handgemalten Punkten gestaltete Werk lässt den Betrachter Blindenschrift sehen und fühlen – Glaskunst zum Anfassen und eine ganz neue Erfahrung.

Darüber hinaus wurde erstmalig in der Geschichte des Glasveredlerpreises eine Gruppenarbeit ausgezeichnet: Die Studierenden im zweiten Weiterbildungsabschnitt aus Hadamar hatten in einem Gemeinschaftsprojekt, unter fachmännischer Begleitung von Fachlehrer Florian Dierig, eine Thekenvitrine, bestehend aus den dreidimensionalen Buchstaben „GFH“ (GlasFachschule Hadamar) erstellt. Deren Gestaltung, technische Ausführung und Funktionalität überzeugte die Jury und qualifizierte so für den zweiten Platz. Zum wiederholten Mal wurde mit Christian Schäfers aus Moers ein Absolvent der Fachschule für Glas- und Fensterbautechnik an der Glasfachschule mit dem „Glaser-Award“ zum innovativsten Glaser des Jahres gekürt.

Neben der Wettbewerbsteilnahme präsentierte sich die Hadamarer Abordnung mit ihren „lebenden Werkstätten“ mit Gravur, Glasmalerei und Glasapparatebau. „Zahllose Besucher kamen, sahen und staunten über die Handfertigkeit, das Können und die Fachkenntnis der Schülerinnen und Schüler“, berichtet die Glasfachschule in einer Pressemitteilung. Die Schule lobt vor allem das Engagement der Schüler, die ihre Ferien geopfert hätten, um ihre Aus- und Weiterbildungsstätte auf der „glasstec“ engagiert zu vertreten. Am Stand fanden sich auch viele ehemalige Schüler der Glasfachschule sowie Interessenten aus dem In- und Ausland, die sich über die vielfältigen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten informierten.

Neben vielen Ehrengästen aus der Glasbranche war auch eine offizielle Hadamarer Delegation, bestehend aus Bürgermeister Michael Ruoff mit den Stadträten Anton Güth und Matthias Zürn, am Stand zu Gast.

„Eines hat die ,glasstec’ in jedem Falle wieder deutlich gemacht: Glas ist und bleibt ein zukunftsträchtiger Werkstoff und die Glasbranche benötigt dringend gut ausgebildetes Fachpersonal, so dass hochqualifizierten und -spezialisierten Bildungsstätten wie der Staatlichen Glasfachschule auch weiterhin eine zentrale Rolle zukommt“, bilanziert die Glasfachschule. nnp

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse