Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Limburg an der Lahn 32°C

Traditionsverein: Steht der TuF Flacht vor dem Aus?

Der Traditionsverein sucht mit einem offenen Brief an alle Haushalte in Flacht Kandidaten für die anstehende Vorstandswahl. Gelingt das nicht, droht die Auflösung.
Die Zweite Vorsitzende Kornelia Greiner (rechts) und die Erste Schriftführerin Gabriele Malz, die beide über zwei Jahrzehnte Vorstandsarbeit geleistet haben, hoffen, dass der TuF weiterlebt. Foto: Kahl Die Zweite Vorsitzende Kornelia Greiner (rechts) und die Erste Schriftführerin Gabriele Malz, die beide über zwei Jahrzehnte Vorstandsarbeit geleistet haben, hoffen, dass der TuF weiterlebt.
Flacht. 

Die Jahreshauptversammlung des Turn- und Fechtclubs 1889 Flacht (TuF) am 19. März wird eine ganz wichtige Rolle für die Zukunft des 127 Jahre alten Sportvereins spielen. Die derzeit noch im Amt stehenden Vorstandsmitglieder kündigen in einem offenen Brief an die Vereinsmitglieder an, dass sie sich – nach reiflicher Überlegung und ernsthaften Diskussionen – nicht mehr zur anstehenden Wahl stellen werden und den „Weg für einen Neuanfang und Aufbruch in die Zukunft“ freimachen wollen. Sollte eine Neubesetzung der Vorstandpositionen scheitern, dann stehe der TuF vor der Auflösung.

„Unser Traditionsverein hört bei einem Scheitern und nach Einsetzen eines Notvorstandes durch das Amtsgericht auf zu existieren und wird im Folgejahr abgewickelt“, so die Zweite Vorsitzende Kornelia Greiner. Und das hätte mit Sicherheit gravierende Auswirkungen für viele Menschen in der Aargemeinde. Was eine Vereinsauflösung für die Abteilungen mit ihren Mitgliedern (darunter auch viele Kinder und Jugendliche) für Folgen hätte, könne konkret noch gar nicht umrissen werden. „Man denke jedoch allein nur an die Spielerpässe unserer Fußballer, die wären plötzlich ungültig. Sie könnten die Saison wahrscheinlich nicht zu Ende spielen“, so vermutet die 1. Kassiererin Roswieta Werner.

2015 ohne Vorsitzenden

Neu ist den „Noch-Verantwortlichen“ des Vereins das Fehlen von Freiwilligen für eine Vorstandsposition nicht. Schon im Vorjahr suchte man vergeblich nach einer geeigneten Person, die den Posten des Vorsitzenden Manfred Schneider übernehmen sollte, der diesen nach 20 Jahren aus privaten Gründen niederlegte (wir berichteten). Die Position blieb unbesetzt und die Vorstandsarbeit wurde von den „Restmitgliedern“ übernommen. Ohne den Kopf an der Spitze ein schwerer Auftrag.

Im gesamten Jahr 2015 hatte man durch viele Gespräche und Initiativen versucht, Nachfolger für die einzelnen Positionen innerhalb des Gremiums zu finden. Doch leider ohne Erfolg.

Auch externe Stellen wurden um Hilfe angefragt. Zudem fand ein Seminar unter Beteiligung des Sportbundes Rheinland statt, um die vorhandenen Strukturen des Vereins zu analysieren und Felder sowie Aufgabenbereiche auf mehrere Schultern zu verteilen. Mindestanforderungen an einen zukünftigen Vorstand blieben die Positionen des/der Vorsitzenden, Kassierer/-in, Schriftführer/-in, Jugendleiter/-in und des Wirtschaftsausschusses. „Teilaufgaben jeder Position können jedoch von beliebig vielen Personen wahrgenommen werden“, erklären Kornelia Greiner und Roswieta Werner. So könne zum Beispiel die „alte Position“ des Kassierers geviertelt werden in Mitgliederverwaltung, Einzug Bearbeitung, Veranstaltungsabrechnung und Steuererklärung – also vier Personen, die eine Aufgabe gemeinsam übernehmen, aktiv an der Vorstandsarbeit beteiligt sind und einen kleineren Anteil an Verantwortung und Zeitaufwand erbringen müssten.

Chance auf Mitgestaltung

Bis zum 19. März haben Mitglieder des Vereins nun die Chance, durch ihre Bereitschaft zur Wahl den schwärzesten Tag in der Vereinsgeschichte des TuF zu verhindern und den Fortbestand des – neben der Feuerwehr – wichtigsten Vereins im Ort zu garantieren. Schließlich diene er doch dem sozialen und sportlichen Zusammenleben und sei Treffpunkt für Jung und Alt.

Sich ehrenamtlich in der Vorstandschaft zu engagieren, einen Posten zu übernehmen, sei auch eine gute Schule für das Berufsleben, wirbt Kornelia Greiner für eine Kandidatur. Wenn nicht, stehe das Auflösungsverfahren auf der Tagesordnung.

Greiner: „Das wäre schade, denn es bewegt sich doch viel bei uns. Die Ranzen-Garde hat Zulauf, die Fußballer haben wieder angefangen, und alle Trendsportarten sind immer gefragt“. Doch endlos werde man eine Suche nach Kandidaten nicht fortsetzen, dann sei es besser, einen klaren Schnitt zu machen.

Für Mitglieder, die sich eine Mitarbeit im neuen Vorstand vorstellen können, bittet Greiner um eine Kontaktaufnahme vor der Jahreshauptversammlung. Diese findet am Samstag, 19. März, um 20 Uhr im Gasthaus Schug-Müller in Flacht statt.

 

Kontakt: Telefon 06432 9240897 oder über www.tuf-flacht.de

 

(rpk)
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse