E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Limburg an der Lahn 14°C

Jahreswechsel: Was das neue Jahr in Limburg bringen könnte

Von Wenn es nach dem Limburger Pressestammtisch und seinen Gästen aus Politik, Handel und Wirtschaft geht, soll die alte Lahnbrücke in Limburg mit Gegenverkehr erhalten bleiben. 70 Prozent der Gäste beim traditionellen Silvester-Bleigießen stimmten gegen eine Einbahnstraße. Auch eine zusätzliche Fußgängerbrücke über die Lahn stößt auf Skepsis.
Die alte Lahnbrücke in Limburg soll mit Gegenverkehr erhalten bleiben. Das wünschen sich 70 Prozent der Befragten des Limburger Presse-Stammtisches. Bilder > Foto: Lormann Bernd Die alte Lahnbrücke in Limburg soll mit Gegenverkehr erhalten bleiben. Das wünschen sich 70 Prozent der Befragten des Limburger Presse-Stammtisches.

Beim traditionellen Bleigießen des Limburger Presse-Stammtisches am Silvester-Nachmittag wurde nicht nur das Orakel befragt, es gab auch eine Umfrage zum neuen Jahr. Die anstehende Entscheidung der Stadtverordneten, ob die alte Lahnbrücke dauerhaft zur Einbahnstraße erklärt werden sollte oder ob wie bisher Gegenverkehr erlaubt sein soll, fand ein klares Ergebnis: 70 Prozent sprachen sich gegen die Einbahnstraße aus.

Der Vorschlag des Altstadtkreises, auf der Schleuseninsel einen Stadtpark mit Liegewiesen, Boule-Platz und Fußgängerbrücke einzurichten, fanden 51 Prozent für prüfenswert, 47 Prozent für undenkbar. Den Bau einer Fußgängerbrücke im Bereich Obermühle/Club für Wassersport zum Campingplatz lehnten 48 Prozent ab, nur 40 Prozent stimmten mit ja. Limburgs Stadtverordnetenvorsteher Michael Köberle (CDU) regte an, einmal über einen Standort weiter in Richtung Eschhofen nachzudenken.

Der wöchentliche Pressestammtisch „Die Stadtschreiber“ mit seinem Präses, dem ehemaligen NNP-Redakteur Bernd Lormann, hatte zum mittlerweile 45. Male zum Bleigießen mit rund 30 Teilnehmern aus Politik, Handel, Wirtschaft und Gesellschaft eingeladen. Treffpunkt war ein Altstadtlokal.

Bezahlbaren Wohnraum

Einige Gäste äußerten sich auch zu ihren wichtigsten Zielen für das Jahr 2018. Landrat Manfred Michel brachte es kurz auf den Punkt: „Meine Amtszeit bis zum Jahresende 2018 erfolgreich zu Ende bringen“.

Investor Marcel Kremer sagte beim Bleigießen, die Planung für das Projekt Überbauung des ICE-Bahnhofs wolle er 2018 weiter vorantreiben. Geduld sei erforderlich und dann könne es auch gut werden. Michael Köberle, Stadtverordnetenvorsteher aus Eschhofen und designierter Landrats-Kandidat der CDU: „Wer sich zur Wahl stellt, will gewinnen. Dazu muss ich vorher noch den Kreis besser kennenlernen.“

Anlagenberater Max Stillger hat sportliche Ziele. „Der FCA Niederbrechen darf nicht absteigen und der 1. FC Nürnberg muss in die erste Bundesliga aufsteigen“. Limburgers Bürgermeister Dr. Marius Hahn (SPD) rückt zwei Dinge für 2018 in den Vordergrund: „Bezahlbaren Wohnraum schaffen und das Bürgerbüro im Rathaus verwirklichen.“

Der Unternehmer Volkmar Schlicht umschreibt seinen Neujahrswunsch mit „Der Menschenverstand soll wieder siegen“. Limburgs Stadtverordneter Achim Waldherr (CDU) favorisiert mehr Schutz für die Gewässer als wichtigstes Ziel. Der Elzer Bürgermeister Horst Kaiser (CDU) hat drei Wünsche, die im neuen Jahr in Angriff genommen werden sollen: Hochwasserschutz, Straßenausbau und Sanierung sowie Ausbau der Kinderbetreuung.

Was das Blei ankündigt

Traditionell wurde das Orakel befragt und an den Tischen Figuren in Blei gegossen. Landrat Michel präsentierte ein Baby; das bedeutet, die Familie wird größer. Bürgermeister Hahn zeigte einen Erdwall; nach der Deutung sagt dies „Erfolg verlangt nach viel Arbeit“. Der frühere CDU-Landtagsabgeordnete Helmut Peuser überraschte mit einem Gebüsch, was nichts anderes bedeutet als: „Ich erkenne die Fähigkeiten anderer an.“ Ex-Landrat Dr. Manfred Fluck (SPD) sah in seinem Bleierzeugnis zwei Tänzerinnen. Das bedeutet für ihn: „Nimm das Leben nicht zu ernst.“ Für Michael Köberle stand mit einem Baum aus Blei die Vorhersage an: „Deine Fähigkeiten werden wachsen.“ Horst Kaiser zauberte einen Hut hervor, der für „Gute Nachrichten“ spricht. Stammtisch-Mitglied Franz Wildgrube produzierte eine Muschel und freute sich über die Botschaft „Du findest die Perle“. Der ehemalige Flugkapitän Heinz Hinkel blieb mit einem Drachen seiner Berufslaufbahn fern, denn seine Deutung lautete „Nur nicht in die Luft gehen“. Anke Baumann und ihr Fisch in Blei sagt aus: „Man spricht 2018 über Dich“.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen