E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Limburg an der Lahn 21°C

Rund um den Sportplatz: Widerstand gegen Baumfällungen: Grüne und SPD wollen Birken erhalten

Hitzige Diskussionen gab es im Ortsbeirat Offheim zu den Planungen des Sportplatzes wie auch zu den Birken rund um den Sportplatz. Auch wenn alle das Projekt gutheißen, sprechen sich Grüne und SPD gegen die Fällung der Bäume aus.
Wenn der Kunstrasenplatz hinter den Birken fertig ist, sollen die Bäume am Offheimer Sportplatz weichen. Foto: Heike Lachnit Wenn der Kunstrasenplatz hinter den Birken fertig ist, sollen die Bäume am Offheimer Sportplatz weichen.
Offheim. 

Josef Erbach (Grüne) möchte die Bäume um den Sportplatz erhalten. Dann solle sich der Sportclub (SC) Offheim Gedanken machen, wie er den Kunstrasen am besten pflegt, auch wenn die Pflege intensiver sein muss. „Wir sollten die Bäume nur entfernen, wenn es wirklich triftige Gründe gibt“, sagte Erbach im Ortsbeirat. Helmut Münz (SPD) hat zwar für den Kunstrasenplatz gestimmt, findet es aber unakzeptabel, welche Maßnahmen dies jetzt noch nach sich zieht. Christine Bräunche (CDU) möchte allerdings nicht aus den Augen verlieren, warum das Projekt in Angriff genommen wird. Mit dem Kunstrasenplatz erhalte Offheim eine moderne Anlage, die vor allem für die Jugendarbeit zukunftsträchtig ist: „Das ist mir mehr wert als die Bäume.“

Dieser Diskussion voraus ging die Vorstellung des Planungsstandes durch Benedikt Kutzmann, Vorstandsmitglied des SC Offheim. Die Planungen sowie der Bauantrag seien vom Land genehmigt, so dass er von einem Baubeginn im Oktober ausgehe. Realisiert werden ein Groß- sowie ein Kleinspielfeld, eine Tartanbahn zum Laufen sowie eine Sprunggrube. Die Ausschreibungen für die Arbeiten laufen alle. Wenn die Angebote zurückkommen, müsse der Vorstand entscheiden, welche Aufgaben er extern vergibt und welche er in Eigenleistung eventuell alleine umsetzen kann. Das gesamte Projekt wird um die 1,2 Millionen Euro kosten, wovon der Verein 300 000 Euro in Eigenleistung einbringt sowie 500 000 Euro an Spendengeldern. Weiterhin gibt es vom Land, dem Sportbund sowie Kreis und Stadt Zuschüsse.

Neues Vereinsheim?

Im zweiten Schritt würde der Sportverein gerne ein Mehrzweckgebäude von 100 Quadratmetern Fläche bauen. Dafür würden zwar Planungen laufen, aber es sei noch kein Antrag auf Baugenehmigung gestellt. Josef Erbach und Helmut Münz äußerten die Kritik, dass dies doch sehr überraschend komme. „Das Bürgerhaus wurde für viel Geld saniert, auch nach den Wünschen der Vereine, da ist zu überlegen, ob daneben noch ein großes Vereinsheim gebaut werden muss“, sagte Erbach.

Zu den Bäumen konnte sich Benedikt Kutzmann nicht äußern, da diese außerhalb des Bereiches liegen, den der Sportverein plant. Er stimmte jedoch zu, dass Birken und ihre Pollen dem Kunstrasen nicht gut tun würden.

Ortsvorsteher Arne Piecha (CDU) las aus einer Mail des Ersten Stadtrats Michael Stanke (CDU) vor, dass der Parkplatz aufgrund vieler Schäden überplant werden müsse. Dies könne dazu führen, dass einige Birken entfernt werden müssen. Der Hartplatz soll als Teil des Naherholungsgebietes umgewandelt werden und eine Barriere zwischen dem Sportplatz und dem Gewerbegebiet darstellen. Zwischen dem Schwimmbad und dem Sportplatz sollen keine Bäume gefällt werden. Josef Erbach sieht in dem Schreiben fadenscheinige Gründe, denn der Ortsbeirat selbst habe bisher den Parkplatz nicht bemängelt. Zudem hätten die alten Bäume mit ihrem Laubdach eine größere ökologische Bedeutung als neu angepflanzte, junge Bäume. Mit seinem Antrag, dem Magistrat zu signalisieren, dass die Bäume erhalten bleiben sollen, kam Erbach aber nicht durch. Piecha möchte vorerst über die geplanten Maßnahmen nur informiert werden.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen