Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Limburg an der Lahn 36°C

Chor-Karaoke: „Let’s-sing-together-Party“: „Sing noch eene met“ als neuer Hoffnungsschimmer

Erste „Let’s-sing-together-Party“ in Flacht machte Riesenspaß, hätte jedoch einige Besucher mehr verdient gehabt.
Selbstverständlich präsentierten auch die Gastgeber mit einem Medley ihr Können: Aarlegro mit Chorleiterin Bettina Scholl. Bilder > Foto: Kahl Rolf-Peter Selbstverständlich präsentierten auch die Gastgeber mit einem Medley ihr Können: Aarlegro mit Chorleiterin Bettina Scholl.
Niederneisen/Flacht. 

Das Thema Karaoke beherrscht die Partyszene eigentlich schon so lange, wie es Partysongs zum Mitgrölen und Mitsingen gibt. Diese Tatsache brachte den gemischten Chor Aarlegro aus Niederneisen auf die Idee, mit einem Kollektiv-Karaoke-Event – eine Art „Choraoke“ – noch mehr Menschen für den Gesang zu begeistern. In Abwandlung des Bläck-Fööss-Gassenhauers „Trink noch eene met“ formulierten sie das Motto „Sing noch eene met“ und richteten am vergangenen Samstagabend die erste „Let’s-sing-together-Party“ aus. In der Tradition des nassauischen Wirtshaus-Singens, dem Markus-Vorsatz „Ich will Spass“ und relativ einfachem Equipment wurde im Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde Flacht ein fröhliches Miteinander gefeiert. In lockerer Atmosphäre wurden Pop- und Rockballaden, Hits und Schlager der letzten 40 Jahre gesungen. Dabei wurden die Besucher live vom Sänger und Gitarristen Ralf Weil begleitet. Notenblätter gab es keine.

Um sicherzustellen, dass das Publikum jederzeit textsicher war, setzten die Organisatoren rund um den Aarlegro-Vorsitzenden Frank Becker (groß gedruckte) Songbooks ein, die mittels eines Beamers an die Wand projiziert wurden.

Und das Publikum schien auf solch eine Party gewartet zu haben. Einfach mal unbeschwert losschmettern und ohne Scheu „aus vollem Hals zu singen“, machte sichtlich Spaß. Selbst ungeübte Sänger trauten sich. Berührungsängste gab es keine, und über die zu Beginn der Party auftretenden, technischen Pannen sah man „gut gelaunt“ hinweg. Gut zwei Stunden lang waren aus dem Gemeindehaus, in dem sonst eher kirchliche Weisen angestimmt werden, Ohrwürmer wie Westerland von den Ärzten, Crossfire von den Bellamy-Brothers oder Bakerman von Laid Back zu hören.

(rpk)
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse