Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Limburg an der Lahn 21°C

„tArt-ORte“ nehmen Form an

Kultur pur an über 80 Plätzen - das bietet die raumgreifende Kultur-Erlebnisreihe „tArt-Orte“ in der Zeit vom 30. Mai bis zum 11. Juni - dies nun im vierten Jahr in Folge.
Limburg-Weilburg. 

Die Veranstaltung ist im Laufe der Zeit immer größer geworden. 2012 boten die „tArt-Orte“ ein Programm an über 60 Plätzen im Kreis Limburg-Weilburg sowie im Idsteiner Land. Jetzt sind es über 80 „tArt-Orte“. Und dieses Mal, darüber freuen sich die Organisatoren besonders, hat das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst die Schirmherrschaft übernommen.

Das vielfältige Programm hält von der Malerei über die Skulpturenkunst bis hin zum Entschleunigungskonzert, das der Bad Camberger Musiker Peter Reimer am Dienstag, 4. Juni, in der Villa Scheid in Limburg geben wird, viel Schönes bereit. Entschleunigung: Ein Stichwort der heutigen Zeit - viele freuen sich, fern vom Alltagsstress etwas Besonderes genießen zu können. Dazu laden die tArt-Orte ein, denn es wird nicht möglich sein, alle zu besuchen. Aber mit Genuss die Schönheiten und die Kultur des heimischen Raumes zu genießen - das ist das Ziel der Reihe.

Die Initiatoren und Projektleiter der „tArt-Orte“ - Klausjürgen Herrmann (Bad Camberg) und Kurt Bethge-Krafft (Idstein) - sind schon viele Jahre aktiv mit der Kulturarbeit beschäftigt. Klausjürgen Herrmann, Kulturpreisträger der Stadt Bad Camberg, leitet als Vorsitzender die Amthofgalerie in Bad Camberg und Kurt Bethge-Krafft in gleicher Position den Kulturring Idstein.

Das Angebot ist breitgefächert. Die Regionen Idsteiner Land und Goldener Grund bis einschließlich Limburg, Hünfelden und Stadt Runkel, Villmar und Hadamar mit den dazu gehörenden Orten, die zwischen Wiesbaden und Limburg gelegenen Nachbargemeinden Niedernhausen, Hünstetten und Waldems mit ihren schönen Dörfern bieten Ausstellungen, Malerei, Skulpturen, Theater und Musik, Kunsthandwerk, Literatur und Feuerkunst.

Einige Tipps: Ursula Vogel (Malerei) und Dr. Rolf Röder (Skulpturen) präsentieren in dem wunderschön restaurierten, denkmalgeschützten Fachwerk-Gehöft der Familie Vogel in Hadamar-Steinbach (Langstraße 21) eine Auswahl ihrer Werke. Karsten Thiele wird zur Feuermeditation in Idstein-Heftrich einladen. Das Motor-Sport-Team Lufthansa lädt für den 9. Juni zur Oldtimer-Rundfahrt ein (die genaue Strecke wird noch bekannt gegeben). Uwe Lisken präsentiert auf dem Anwesen Gartenstraße 9 in Villmar Skulpturen aus Stahl, Stahl-Bronze, Keramik, Stahl-Corten, Edelstahl. Die Limburger Kreismusikschule beteiligt sich mit einigen Konzerten. In die Schule geht es auch bei „tArt-Orte“-Veranstaltung Nummer 81: Hier lädt der Bildhauer Uli Eulberg zum Workshop mit Holz in die Bad Camberger Taunusschule ein. Viele weitere Veranstaltungen sind schon im Internet ersichtlich auf der Website www.tart-orte.de.

 

Auftakt in Bad Camberg

 

Last but not least: Die Auftaktveranstaltung wird in Bad Camberg sein. „Jeder, der Brassballett schon einmal gehört hat, wird wiederkommen“, ist sich die dortige Kurverwaltung sicher. Aus dem Erfolg der 2003 gegründeten Formation „Men In Blech“, die den Gala- und Eventbereich in Deutschland und Europa eroberte, entstand bei Bandleader Wassilij Goron die Idee für das neue Projekt „Brassballett. Seine Idee einer Musikshow, bei der die Künstler zugleich Livemusiker und Tänzer sind, ist einzigartig: Während sie ihre Instrumente spielen, bieten sie dem Zuschauer eine durchchoreografierte Tanzshow. Notenständer und Langeweile sind vergessen! Das Eröffnungskonzert der „tArt-Orte“ beginnt am Donnerstag, 30. Mai, um 19.30 Uhr im Bad Camberger Kurhaus.

(Petra Hackert)
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse