Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Unternehmen finanzieren Fahrzeug für die Gemeinde: Mit Tabubruch zum Elektro-Auto

27 Krifteler Unternehmen finanzieren der Gemeinde den Kauf eines Fahrzeugs, mit dem die Verwaltung ein Zeichen für die Umwelt setzen will.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 18?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Na klar
    von Krif66 , 11.01.2017 08:10

    Zitat: Vielleicht können wir ja den einen oder anderen Bürger anregen, bei einer Pkw-Neuanschaffung ebenfalls mal über Elektromobilität nachzudenken. Wir wollen auf jeden Fall mit gutem Beispiel vorangehen!“

    Na klar mache ich gerne mit !! Stellt mir bitte ein ebenso finanziertes Auto in den Hof und ich bin dabei. Ich wer es auch nicht beim Bauhof aufladen sondern privat zwinkern
    Es ist immer einfach mit gutem Beispiel voranzugehen und entsprechende Reden zu schwingen, wenn es einen nichts kostet. E-Mobilität für die Masse ist bei dem jetzigen Stand leider immer noch unsinnig. Da helfen auch keine Leuchtturmprojekte kleiner Kommunen.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse