E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Limburg an der Lahn 15°C

Ernte: So wollen Tierschützer Rehe vor dem Mähen retten

Wenn auf den Karbener Feldern demnächst die Ernte beginnt, sind junge Rehe in Lebensgefahr. Damit sie nicht von Mähwerken getötet werden, haben Tierschützer eine Strategie entwickelt. Sie durchkämmen die Felder. Die Helfer haben sich jetzt zu einer Übung getroffen.
Für junge Rehe kann das Mähwerk mit seinen scharfen Klingen den sicheren Tod bedeuten. Tierschützer durchsuchen die Felder vor der Ernte, um die Kitze zu retten. Foto: Patrick Seeger (dpa) Für junge Rehe kann das Mähwerk mit seinen scharfen Klingen den sicheren Tod bedeuten. Tierschützer durchsuchen die Felder vor der Ernte, um die Kitze zu retten.
Karben. 

„Bitte immer eine Linie einhalten und aufschließen“, ruft Martina Koch. Elf freiwillige Helfer, die sich beim Karbener Tierschutzverein zur Rehkitzrettung gemeldet haben, sind an diesem späten Nachmittag auf dem Festplatz Klein-Karben erschienen. Sie haben jeweils eine Armlänge Abstand zueinander und bewegen sich mit den drei Organisatorinnen der Rehkitzrettung auf der Wiese vorwärts. Zwischendurch gibt es immer wieder Tipps von Martina Koch, Stephanie Ketter und Sabine Walther. Das Ganze ist eine Übung und soll die Teilnehmer auf die Rehkitzrettungsaktionen vorbereiten.

Das ist durchaus sinnvoll, denn die jeweiligen Aktionen müssen geordnet vonstatten gehen. Die meisten, die sich zu dieser Übung versammelt haben, wollen erstmals bei einer solchen Aktion mitwirken. Deshalb erklärt das Trio des Tierschutzvereins zunächst einmal die korrekte Ausrüstung. Dazu gehören eine Mütze, Trinkwasser, ein Handtuch, feste Schuhe, lange Hosen und langärmelige Shirts oder
Jacken.

Seit drei Jahren dabei

„Wir gehen bei Wind und Wetter durch die Felder“, informiert Sabine Walther. „Und dafür braucht man die richtige Ausrüstung.“ Von kurzen Hosen beispielsweise rät sie auch bei warmem Wetter ab, da die Teilnehmer häufig durch mannshohe Pflanzen laufen. Die Tierschützerin spricht aus Erfahrung, denn schon seit drei Jahren gibt es bei den Karbener Tierfreunden diese Rettungsaktion. Sie hat dabei auch gelernt, dass man sich am besten „Schuhe für danach“ mitbringt. Manchmal seien die Stiefel voller Matsch, damit wolle sie dann nicht mehr ins Auto steigen oder woanders hingehen.

An diesem Tag geht es nicht nur um die richtige Kleidung, sondern auch darum, wie sich die Teilnehmer in den Feldern vorwärts bewegen sollen. Es gilt nämlich, die am Boden liegenden Rehkitze aufzuspüren, um sie vor dem sicheren Tod durch die scharfen Klingen des Mähwerks zu bewahren. Die neuen Teilnehmer werden zunächst darüber informiert, dass die Aktionen nicht ohne den Landwirt und den Jagdpächter ablaufen. Der Landwirt informiere den Jagdpächter, wann er beispielsweise das Gras ernten möchte, dann informiere der Pächter die Tierschützer. Gemeinsam mit dem Jagdpächter würden dann die Felder abgesucht.

Die Teilnehmer erfahren, wie das praktisch geht. Am besten solle sich jeder einen langen Stiel mitbringen, etwa einen Besenstiel. Dann stellen sich die Retter in einer Reihe auf und laufen los, wobei sie den Stiel immer am Boden sozusagen in einem Halbkreis bewegen. „Wir wollen die jungen Rehkitze finden, die noch keinen Fluchtreflex haben“, erklärt Sabine Walther. Im vergangenen Jahr habe man tatsächlich ein Rehkitz gefunden, das im hohen Gras gelegen habe. „Der Jagdpächter hat die Stelle dann markiert.“ Oft sei es so, dass allein das Durchkämmen der Felder das Niederwild aufscheuche. „Wir Menschen verbreiten auch unsere Gerüche.“ Das führe bei Rehen oft dazu, dass die Mütter ihre Kitze woanders hinbrächten.

Alarmierung übers Handy

Die Einsätze laufen meistens zwischen 17 und 19 Uhr ab, erfahren die Teilnehmer weiter. Manchmal sei auch eine Wildscheuche im Einsatz. Die gebe „digitale Töne“ von sich und solle die Tiere vergrämen.

Es gibt noch einige Fragen, dann werden noch Flyer verteilt und Adressen getauscht. Und vor allem Mobilfunknummern. Über Whats-App erfolgt dann die „Alarmierung“ der freiwilligen Helfer. 50 haben sich nach Angaben der Tierschützer in diesem Jahr gemeldet. Es könnten noch einige mehr werden. Denn eine Teilnehmerin der Übung ist vom Berufsbildungswerk Südhessen gekommen und kündigt an: „Ich komme zur Aktion mit einer Gruppe.“ Die drei Tierschützerinnen strahlen.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen