E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Limburg an der Lahn 28°C

Große Koalition: Grünes Licht für #Groko: Reaktionen auf Facebook und Twitter

Seit feststeht, dass sich SPD,CDU und CSU auch bei so heiß diskutierten Themen wie Krankenversicherung und Familiennachzug bei Flüchtlingen weiter angenährt haben, wird erwartungsgemäß auf Facebook und Twitter fleißig kommentiert. In dieser öffentlichen Debatte kommen vor allem die Sozialdemokraten nicht weg.
Foto: screentshot/fnp

Nach einer Marathonsitzung, die heute Morgen schließlich ihr Ende fand, steht ziemlich sicher fest: SPD, CDU und CSU wollen es nochmal miteinander versuchen. In vielen strittigen Punkten, wie zum Beispiel Familiennachzug von Flüchtlingen oder der Zukunft der Krankenversicherung, sind sich die Parteien wohl einig geworden.

Die Reaktionen bei Facebook und Twitter auf die weitere Annährung sind durchweg kritisch.

Mit Humor sehen es natürlich die öffentlich-rechtlichen Satiresendungen "Extra 3" und "Heute Show".

 

Wer kennt noch die großartige - aber gleichzeitg absurd schlechte - 90er Jahre Mysterysendung X-Factor mit Jonathan Frakes? Die muss nun für einen Groko-Witz von Twitter-Nutzer "Nicht Chevy Chase" herhalten.

 

Und Fußballvergleiche dürfen selbstverständlich auch nicht fehlen.

Manche wünschen sich jetzt sogar FDP-Chef Christian Lindner zurück. Sozusagen als Pharmazeutikum, quasi als natürlichen Sondierungsabbrecher.

Viele Nutzer fürchten, dass die Neuauflage der alten Regierungskoalition Stillstand in der Bundespolitik bedeutet.

Vor allem die SPD kommt nach diesem Ergebnis bei Facebook und Twitter nicht gut weg.

Und nicht nur die Grünen ärgern sich, dass Klima- und Umweltschutz bei der Sondierung so stark an Priorität eingebüßt hat.

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen