Tulpen sind giftig für Tiere

versenden drucken
Berlin. 

Tulpen, Hyazinthen, Maiglöckchen: Sie alle sehen im Garten toll aus. Für Tiere aber können die Pflanzen böse Folgen haben. Katzen- und Hundebesitzer sollten wissen, welche Blumen nicht geeignet oder gar giftig für ihre Lieblinge sind.

Tierbesitzer müssen sich gut überlegen, was sie in ihrem Garten anpflanzen. Denn viele beliebte Pflanzen sind giftig für Tiere - darunter Osterglocken und Maiglöckchen. Darauf weist die Tierschutzorganisation Peta hin. Die beiden Frühblüher können Krämpfe und Herzrhythmusstörungen auslösen. Knabbert ein Tier an einer Tulpe, kann es zu Reizungen der Schleimhäute kommen.

Rhododendron löst Erbrechen, Übelkeit und Kreislaufbeschwerden aus. Auch Koliken sind möglich. Der Buchsbaum verursacht Erbrechen, Durchfall und Krämpfe. Sogar Herzrhythmusstörungen, Atemnot und Kreislaufstillstand sind die Folgen einer Vergiftung mit der Engelstrompete. In schweren Fällen führt das Fressen von Alpenveilchen zum Tod. Symptome sind Erbrechen, Durchfall, Koliken und Krämpfe. Toxisch seien außerdem der Lebensbaum, Efeu, Rittersporn, die Flamingoblume und Oleander.

Hyazinthen seien giftig für Hunde und Katzen. Letztere erleiden besonders häufig Vergiftungen, indem sie an Orchideen und Lilienartigen Gewächsen im Haus knabbern. Weitere für Haustiere toxische Zimmerpflanzen sind das Herzblatt, das Fensterblatt sowie Ficusarten wie die Birkenfeige.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 10 x 2: 




Videos

MEHR AUS Ratgeber Haustiere

Wollen Halter ihre Nager mit Herbstlaub füttern, sollten sie die Blätter am besten selbst pflücken und trocknen. Foto: Patrick Pleul
Laubheu ist eine gute Futterergänzung für Nager

Hamburg. Herbstlaub ist nicht nur ein schönes Naturschauspiel, sondern auch ein gutes Leckerli für Kleintiere. Das sollten Halter bei der Wahl ... mehr

clearing
Stimmt die Chemie zwischen Hund und Tiersitter? Davon sollten sich Besitzer immer bei einem persönlichen Treffen überzeugen. Foto: Markus Scholz
Doppelklick zum Sitterglück: Plattformen für Hundeaufpasser

Berlin. Ohne Hund im Urlaub und trotzdem wissen, was der Vierbeiner treibt: Mit Handy-Apps und Social Media werben neue Plattformen für private ... mehr

clearing
clearing
article
810372
Tulpen sind giftig für Tiere
Tulpen, Hyazinthen, Maiglöckchen: Sie alle sehen im Garten toll aus. Für Tiere aber können die Pflanzen böse Folgen haben. Katzen- und Hundebesitzer sollten wissen, welche Blumen nicht geeignet oder gar giftig für ihre Lieblinge sind.
http://www.nnp.de/ratgeber/haustiere/Tulpen-sind-giftig-fuer-Tiere;art322,810372
10.04.2014, 15:19
Ein Hund schnuppert an Tulpen: Knabbert ein Tier daran, kann das die Schleimhäute reizen. Foto: Carmen Jaspersen
Tiere, Garten, Ratgeber, Deutschland
Ratgeber Haustiere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse