Kohlenmonoxid-Melder im Haus installieren

Kohlenstoffmonoxid ist farb- und geruchlos, kann aber tödlich wirken. Damit das eigene Zuhause während der Heizsaison nicht zur Todesfalle wird, sollte ein CO-Melder installiert werden.
Noch vor der Beginn der Heizsaison sollten Mieter und Hauseigner CO-Melder installieren. Diese können unter Umständen Leben retten. Foto: Franziska Gabbert Noch vor der Beginn der Heizsaison sollten Mieter und Hauseigner CO-Melder installieren. Diese können unter Umständen Leben retten.
Sankt Augustin. 

CO-Melder warnen vor ausströmendem Kohlenstoffmonoxid bei defekten Heizungen und Kaminen. Das farb-, geruch- und geschmacklose Gas kann eine tödliche Vergiftung verursachen.

Die Gefahr einer solchen Vergiftung sollte man nicht unterschätzen: Bei mehr als 116 000 Gas-Heizungen wurden nach Angaben des Bundesverbands des Schornsteinfegerhandwerks im vergangenen Jahr deutlich überschrittene Werte von über 1000 ppm im Abgas ermittelt. Ppm steht für „parts per million”, übersetzt: Millionstel. Diese Anlagen mussten gewartet werden. Zudem lag bei über 156 000 Anlagen der CO-Gehalt im Abgas zwischen 500 und 1000 ppm. Bei solchen Werten wird die Wartung empfohlen.

Die erhöhten Werte können auf technische Mängel zurückgehen. Dann besteht die Gefahr, dass sich Abgase aufstauen und schließlich konzentriert in das Zimmer entweichen - die Folge wären lebensgefährliche Kohlenmonoxid-Werte in der Raumluft. Erste Anzeichen einer Vergiftung sind Kopfschmerzen und Übelkeit. Der Bundesverband empfiehlt daher die regelmäßige Reinigung und Wartung der Heizungen sowie die Installation eines CO-Warnmelders.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse