Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Limburg an der Lahn 10°C

Karriere Ratgeber Tipps für die Karriere

Bis 1. Dezember 2017 können sich junge Erwachsene für den internationalen Freiwilligendienst bewerben.
Freiwilligendienst Kulturweit: Bewerben noch bis 1. Dezember

Der Freiwilligendienst Kulturweit bietet jungen Menschen die Möglichkeit, sich im Bereich Kultur, Bildung und Menschenrechte zu engagieren. Dabei profitieren sie auch von der wichtigen Erfahrung eines Auslandsaufenthalts. mehr

Deutschland bei Frauen-Einkommen fast Schlusslicht in Europa
Frauen gelangen in Deutschland seltener in Führungspositionen als Männer. Auch haben sie meist ein geringeres Einkommen.

Brüssel. Immer noch verdienen Frauen in Deutschland deutlich weniger als Männer. 22 Prozent beträgt der Rückstand durchschnittlich. In den meisten anderen EU-Staaten ist die Einkommenkluft geringer. mehr

clearing
Studie: 40 000 Flüchtlinge nehmen bis 2020 Studium auf
Gerade in den naturwissenschaftlichen Fächern fehlt es an Nachwuchs. Hier haben Flüchtlinge gute Chancen auf ein Studium.

Berlin. Aufstiegschancen für Nichtakademiker, passgenaue Bildung von Flüchtlingen - an den deutschen Hochschulen ist nach Expertenmeinung noch viel Luft nach oben. mehr

clearing
Absturz auf dem Bau: Schon geringe Höhen sind gefährlich
Bauarbeiter sollten auf einem Gerüst immer gut gesichert sein.

Berlin. Jeder Sturz kann extrem schmerzhaft sein. Dabei spielt die Höhe keine Rolle. Besonders Bauarbeiter auf Gerüsten sind gefährdet. Deshalb gilt es, Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. mehr

clearing

Bildergalerien

Kamera in Umkleidekabine: Fristlose Kündigung wirksam
Einem Radsporttrainer wurde gekündigt, weil er eine Kamera in der Umkleidekabine anbrachte.

Berlin. Ein Trainer hat gegenüber seiner Mannschaft eine Vorbild- und Pflichtfunktion. Diese kann jedoch auch sehr schnell verletzt werden. In der Folge ist eine Kündigung möglich, auch wenn zwischen den Vorfällen und der Entlassung eine gewisse Zeit liegt. mehr

clearing
Fotos
Ratgeber Wie werde ich Notfallsanitäter/in?
Retter am Airport: Lukas Schad ist Azubi zum Notfallsanitäter am Flughafen Frankfurt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Frankfurt/Main. Notfallsanitäter sind ständig unterwegs, um anderen zu helfen. Der Alltag ist knallhart. Der Job kann ein gutes Gefühl geben, er fordert aber auch Körper und Psyche - manchmal bis an die Belastungsgrenze. mehr

clearing
Studieren auf Englisch an deutschen Unis
Bunte Mischung: An der European School of Management and Technology (ESMT) in Berlin sind oft bis zu 40 Nationalitäten in einem Studiengang vertreten. Studiert und geredet wird dann meist auf Englisch. Foto: ESMT Berlin/dpa

Berlin. Wer auf Englisch studieren will, muss nicht ins Ausland gehen: Auch in Deutschland gibt es zahlreiche englischsprachige Studiengänge. Beim Berufseinstieg kann das von Vorteil sein. Doch Kritiker warnen auch vor einem Qualitätsverlust in der Lehre. mehr

clearing
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Die meisten Studenten geben sich nicht mit dem Bachelor zufrieden.

Maastricht/Köln. Ist der Bachelor erstmal in der Tasche, wollen die meisten Studenten auch den Master machen. Das geht aus einer Befragung der Universität Maastricht hervor. Abschlüsse wie Diplom und Magister sind hingegen kaum noch gefragt. mehr

clearing
Betriebssport und Co. gibt es längst nicht überall
Arbeitnehmer sind an betrieblichen Sportangeboten interessiert.

Köln/Düsseldorf. Yoga gegen den Stress oder Gymnastik für einen gesunden Rücken: Mit Sportangeboten können Arbeitgeber punkten. Das zeigt eine Umfrage. Doch bisher spielen viele Chefs diese Trumpfkarte nicht aus. mehr

clearing
Viele Arbeitnehmer spüren Digitalisierung schon jetzt
Neue Geräte und die Automatisierung von Abläufen - so macht sich die Digitalisierung in vielen Arbeitsbereichen bemerkbar.

Bielefeld. Die Digitalisierung ist in aller Munde - meistens aber als Schreckgespenst oder Zukunftsvision am Horizont. Viele Arbeitnehmer merken aber schon jetzt, wie sich ihr Job verändert. Und zwar nicht immer zum Positiven. mehr

clearing
Soziale Netzwerke: Profil kann Pluspunkt für Bewerber sein
Nutzer des Karriere-Netzwerks Xing können dort auch ihr ehrenamtliches Engagement eintragen.

München/Hamburg. Die Nutzung von sozialen Netzwerken kann für Arbeitnehmer ein zweischneidiges Schwert sein. Doch nicht alle privaten Dinge müssen negativ sein. Solch ein Profil kann auch eine gute Arbeitsprobe sein. mehr

clearing
Urlaubsplanung 2018: So gibt es maximale Entspannung
Einfach mal raus: Regelmäßiger Urlaub ist wichtig für die Entspannung. Mehr als sechs Monate am Stück sollten Berufstätige daher auf keinen Fall arbeiten.

Berlin. Viele Arbeitnehmer setzen sich jetzt an ihre Urlaubsplanung für 2018. Wie lang ein Urlaub sein muss, um wirklich zu entspannen, ist eine Typfrage - feste Regeln gibt es kaum. Zu lang sollte der Abstand zwischen den Auszeiten aber nicht sein. mehr

clearing
U30 gegen Ü50: Wenn es Streit in altersgemischten Teams gibt
Streit muss nicht sein: Ältere und jüngere Kolleginnen können gut zusammenarbeiten - und sogar erfolgreicher sein als homogene Teams.

Wer schnell studiert, kann heute schon mit Anfang 20 ins Berufsleben starten. Und wer will oder muss, arbeitet mit Mitte 60 noch. Treffen sehr verschiedene Generationen im Job aufeinander, kann es Streit geben - unter Umständen ist das aber sogar gut für die Arbeit. mehr

clearing
Armutsrisiko trotz Job bei fast jedem Zehnten
9,5 Prozent der Erwerbstätigen waren im vergangenem Jahr von Armut bedroht. Häufig arbeiten Betroffene in atypischen Beschäftigungsverhältnissen.

Berlin. Arm trotz Arbeit - das Risiko hierfür ist weit verbreitet in Deutschland. Vor allem bei Befristungen und Teilzeit. mehr

clearing
Fotos
Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht
Handwerk und Kreativität: Nicht nur Cocktail-Klassiker stehen in der Berliner Bar Velvet auf der Karte, auch Eigenkreationen von Barkeeper Ruben Neideck.

Berlin. „Wie arbeiten Sie denn?” - Jeder Berufstätige kann über seine Zunft eine Geschichte erzählen. Doch die wirklich spannenden Fragen wagen viele nicht zu stellen. Dabei ist kaum ein Job langweilig. Diesen Monat: drei Fragen an einen Barkeeper. mehr

clearing
Ratgeber Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz urteilte: Auch Arbeitnehmer brauchen einen wichtigen Grund, um ihr Arbeitsverhältnis fristlos zu kündigen.

Mainz/Berlin. Wenn man als Arbeitnehmer einen besseren Job in Aussicht hat, will man schnellstmöglich wechseln. Doch eine fristlose Kündigung lässt sich nicht ohne Weiteres durchsetzen. mehr

clearing
Fotos
Wie werde ich Technische/r Produktdesigner/in?
Rechner statt Bleistift: Im Rahmen ihrer Ausbildung zur Technischen Produktdesignerin hat Lisa Marie Schott auch das Zeichnen mit der Hand gelernt. Meistens arbeitet sie aber am Computer. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Fulda. Vom Auto bis zur Küche: Technische Produktdesigner sind gefragt. Mitbringen sollten Berufsanfänger räumliches Vorstellungsvermögen, viel technisches Verständnis - und die Bereitschaft, auf Kundenwünsche und immer neue Anforderungen einzugehen. mehr

clearing
Komfort und Kinderbetreuung: So locken Firmen Fachkräfte
Als Einsteiger direkt im schicken Dienstwagen: In manchen Branchen ist das heute schon möglich, dem Fachkräftemangel sei Dank. Bewerber müssen allerdings direkt danach fragen.

Berlin/Köln. Der Fachkräftemangel betrifft viele Branchen und verändert so die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt. Das gilt für Ausbildungsberufe ebenso wie für Akademikerjobs. Bewerber können davon profitieren - mit höheren Gehältern, aber vor allem mit mehr Zeit. mehr

clearing
Trauma Teeküche: Was auch Spülmuffel zur Sauberkeit bringt
Rita Schilke bringt als Aufräum-Coach Ordnung in Privathaushalte und Büros.

Berlin. Das Bild kennt fast jeder, der in einem Büro arbeitet: Man will sich schnell einen Kaffee oder Tee holen - doch statt sauberer Tassen wartet nur eine Arbeitsplatte voller versiffter Gefäße. Eine Lösung gibt es nur, wenn alle mit anpacken. mehr

clearing
Fakten bitte: Fünf Studien zum Fachkräftemangel
Eine Studie ergab, dass in naher Zukunft viele Ausbildungsplätze im Gastgewerbe unbesetzt bleiben.

Keiner möchte mehr ins Handwerk, aber auch Bäckereien fehlt es an Nachwuchs. Und Akademiker - gibt es sowieso zu wenige. Was ist wahr an diesen Prognosen zum Thema Fachkräftemangel? mehr

clearing
Ex-Professoren dürfen Titel nur mit Erlaubnis behalten
Eine Gericht entschied, dass Professorentitel nur unter gewissen Bedingungen behalten werden dürfen.

Münster/Freiburg. Ein Professoren-Titel ist ein angesehenes und ehrenwürdiges Prädikat, das man gerne sein ganzes Leben lang behalten möchte. Dies ist jedoch nicht immer möglich, zeigt nun ein Gerichtsurteil. mehr

clearing
Köche und Fleischer: Fachkräftemangel in Ausbildungsberufen
Andreas Pieper ist Sprecher des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Bonn. Keine Sonntagsbrötchen mehr, kein frisches Fleisch und Restaurants, die nur noch ab und zu auf haben? So könnte die Zukunft aussehen, denn in vielen Ausbildungsberufen zeichnet sich ein dramatischer Fachkräftemangel ab. Die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich. mehr

clearing
Jobs für Geisteswissenschaftler sind oft gut versteckt
Geisteswissenschaftler werden schneller findig, wenn sie bei der Stellensuche auch Begriffe wie Marketing, Sprach- oder Kommunikationswissenschaften berücksichtigen.

Bochum. Jobsuchende orientieren sich bei Stellenanzeigen an Stichwörtern. Daher haben es Geisteswissenschaftler recht schwer. Sie können sich jedoch mit Begriffen aus anderen Disziplinen behelfen. mehr

clearing
Übergangsgeld gibt es nur auf Antrag
Wer krankheitsbedingt längere Zeit arbeitsunfähig ist, hat die Möglichkeit, Übergangsgeld zu beantragen. Jedoch können unterschiedliche Stellen dafür zuständig sein.

Düsseldorf. Eine lange Krankheit ist für einen Arbeitnehmer mit vielen Komplikationen verbunden. Wer eine Reha-Maßnahme zur Rehabilitation beginnt, kann dafür Geld beantragen. Dabei gibt es jedoch einiges zu beachten. mehr

clearing
Suche nach Stipendium lohnt sich auch ohne Bestnoten
In der Regel brauchen Studenten für ein Stipendium gute Noten - doch es gibt auch Ausnahmen. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Wer sein Studium mit einem Stipendium finanzieren möchte, muss an der Uni kein Überflieger sein. Es gibt auch Förderprogramme, die ganz andere Verdienste berücksichtigen. Eine Webseite informiert. mehr

clearing
Auch kleine Kratzer im Verbandbuch festhalten
Einen blutenden Daumen muss man auch im Verbandbuch eintragen.

Köln. Ein Unfall auf Arbeit kann schnell passieren. Sogar beim Schneiden eines Apfels. Man rutscht ab und schneidet sich. Wichtig ist, dass auch solch kleine Verletzungen im Verbandbuch aufgenommen werden. mehr

clearing
Fotos
Wie werde ich Klavierbauer/in?
Leidenschaft zum Beruf gemacht: Paula Kiechle absolviert in der C. Bechstein Manufaktur im sächsischen Seifhennersdorf eine Ausbildung zur Klavierbauerin.

Seifhennersdorf. Greift ein Konzertpianist in die Tasten, muss jeder Ton richtig klingen. Das klappt nur, wenn Tasten, Hämmerchen und Saiten gut zusammenspielen - und dafür sorgt der Klavierbauer. Ein gutes Gehör ist in dem Beruf genauso gefragt wie Fingerspitzengefühl. mehr

clearing
Ein Job für immer? Mythen und Wahrheiten rund um den Beamten
Immer nur stempeln? Über die Beamtenlaufbahn kursieren viele Vorurteile - dabei ist der Staatsdienst sehr vielfältig.

Berlin. Staatsdiener müssen gegenüber ihrem Dienstherrn absolut loyal sein, dürfen nicht streiken und zahlen ihre Krankenversicherung selbst. Der Beamtenstatus hat aber ebenso viele Vorteile - allen voran die hohe Sicherheit. Rausfliegen können Beamte aber trotzdem. mehr

clearing
Der Blick von oben auf die Stadt: Das Studienfach Urbanistik
Caroline Kauert ist Studienberaterin für das Fach Urbanistik an der Bauhaus-Universität Weimar.

Sie heißen Urban Design, Urbanistik oder Stadtforschung - Studiengänge rund um die Entwicklung des städtischen Raums gibt es an immer mehr Hochschulen in Deutschland. Doch was macht man da eigentlich? Und welche Berufschancen ergeben sich daraus? mehr

clearing
Verdacht auf Arbeitszeitbetrug: Keine Überwachung erlaubt
Eine Stechuhr hält die Arbeitszeit fest. Eine Gericht urteilte, dass eine Firma ihre Mitarbeiter nicht wegen Verdachts eines Arbeitszeitbetrugs überwachen darf.

Mainz/Berlin. Auch wenn ein Vergehen vermutet wird, eine Überwachung am Arbeitsplatz greift tief in die Persönlichkeitsrechte ein. Das zeigt auch ein Urteil eines Landesarbeitsgerichtes. mehr

clearing
Mütter gründen mit Rücksicht auf die Familie
Unter Existenzgründern finden sich vermehrt Mütter. Photo: Uwe Anspach/dpa

Frankfurt/Main. Immer mehr Mütter wagen den Schritt in die Selbstständigkeit. Der eigene Chef sein, eigene Ideen umsetzen und Arbeitszeiten mit der Familie vereinbaren können - es sind vielfältige Gründe, die zu diesem Anstieg geführt haben. mehr

clearing
Gehalt ist für Nicht-Akademiker wichtiger als Ansehen
Beschäftigte ohne Hochschulabschluss legen oft weniger Wert auf das Ansehen eines Jobs. Ein guter Verdienst ist wichtiger.

Berlin. Eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie, sinnvolle Aufgaben, Spaß mit den Kollegen: Viele Studien zeigen, dass manchen Arbeitnehmern bestimmte Dinge wichtiger sind als das Gehalt. Doch es gibt auch Untersuchungen, die ein anderes Bild zeichnen. mehr

clearing
Homeoffice ist für Beschäftigte vor allem Zeitersparnis
Entspannt auf dem Sofa: So stellen sich viele die Arbeit im Homeoffice vor.

Stuttgart. Tagsüber schnell einkaufen gehen können, keine Zeit beim Pendeln verschwenden: Für viele Beschäftigte sind das die größten Vorteile beim Homeoffice. Weit verbreitet ist es zum Beispiel in der IT-Branche - und bei den eher kleinen Firmen. mehr

clearing
Erfolg im Beruf: Eigene Charakterzüge genau analysieren
Es gibt unterschiedliche Typen: Wer sehr vorsichtig ist, arbeitet sehr genau. Doch das hat auch einen Nachteil: Man scheut das Risiko.

Hamburg. Charaktereigenschaften bestimmen das Verhalten im Job. Eine Unterteilung in ausschließlich vorteilhafte und unvorteilhafte Eigenschaften ist unmöglich. Besonders erfolgreichen Menschen fällt es schwer, die konfliktreichen Seiten ihrer eigenen Persönlichkeit zu sehen. mehr

clearing
Manager halten Mitarbeiter für gelangweilt
Viele Beschäftige haben mit Langeweile am Arbeitsplatz zu kämpfen.

München. Langeweile ist in deutschen Büros ein weit verbreitetes Phänomen. Zu wenig fordernde Aufgaben, zu viele oder zu wenige Meetings scheinen der Motivation vieler Berufstätiger entgegenzuwirken. mehr

clearing
Mindestbesetzung: Pflegekräfte vor Überlastung schützen
Die Entscheidung des Arbeitsgerichts Kiel drehte sich um die Frage der Mindestbesetzung des Pflegedienstes auf bestimmten Stationen.

Kiel/Berlin. Die Belastung in Pflegeberufen steigt durch Kostendruck und Personalmangel stetig. Arbeitgeber sind jedoch verpflichtet, auf Stationen eine Mindestbesetzung zu gewährleisten. mehr

clearing
Worauf Ausbildungsbetriebe bei Bewerbern achten
Bei der Auswahl von künfitgen Auszubildenden sind die Kopfnoten ein wichtige Kriterium.

Dortmund. Auch auf die Kopfnoten kommt es an! Bei der Auswahl geeigneter Azubis sind Sozialverhalten und unentschuldigte Fehlzeiten ein wichtiger Faktor. Gute Leistungen sind jedoch weiterhin ein wichtiges Selektionsmerkmal. mehr

clearing
Fotos
Wie werde ich Baugeräteführer/in?
Baugeräteführer-Azubi Johannes Erdtmann auf einer Planierraupe.

Bebra. Ohne sie geht auf einer Baustelle nichts: Baugeräteführer steuern Bagger, Kräne, Raupen und anderes schweres Gerät - und verdienen damit schon als Auszubildende gutes Geld. Ohne Feingefühl und Durchsetzungsvermögen geht in dem Job aber nichts. mehr

clearing
Fotos
Wenn die Stimmung umschlägt: Jobs mit aggressiven Kunden
Ungebremst aggressiv: Für manche Berufstätige sind solche Begegungen trauriger Alltag - umso wichtiger ist, dass sie dafür gut geschult sind.

Düsseldorf. Im Jobcenter, bei der Fahrkartenkontrolle oder auf Polizeistreife: In einigen Berufen müssen Beschäftigte mit Pöbelei oder Gewalt rechnen. Spezielles Training und klare Verhaltensregeln helfen dabei, gefährliche Situationen zu entschärfen. mehr

clearing
So gelingt die Kommunikation im Job
Im Chat mit Freunden und Kollegen mögen die kleinen Symbole noch okay sein. Dem Chef sollte man sie aber nur schicken, wenn er das gelgentlich auch macht. Foto: Karolin Krämer/dpa

Freiburg/Zürich. Emojis, keine großen Förmlichkeiten, und mit der Antwort darf man ruhig mal trödeln: Was im privaten Chat geht, hat im Austausch mit dem Chef nichts zu suchen. Stattdessen raten Experten zu Eile und Förmlichkeit. Auf Smileys muss man aber nicht ganz verzichten. mehr

clearing
Quereinsteiger als Lehrer: Gute Idee oder zweite Wahl?
In weiten Teilen Deutschlands herrscht Lehrermangel. Quereinsteiger ohne zusätzliches Lehramtstudium könnten das Bildungssytem entlasten.

Dresden. „Lehrermangel” ist derzeit ein viel gehörtes Reizwort. Unterricht fällt aus, Klassen werden größer und etliche Bundesländer wollen mehr Pädagogen einstellen. Gleichzeitig suchen nur wenige ausgebildete Lehrer einen Job. Da bieten Quereinsteiger eine Chance. Wirklich? mehr

clearing
Wissenschaftliche Weiterbildung an vier von fünf Hochschulen
80 Prozent der Hochschulen haben inzwischen Angebote für die Weiterbildung im Programm. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Berlin. Universitäten und Fachhochschulen sollen nicht nur junge Leute auf das Berufsleben vorbereiten. Immer öfter bieten die Hochschulen auch Weiterbildungen für Berufstätige und andere Zielgruppen an. Einen richtigen Abschluss gibt es dabei aber nur selten. mehr

clearing
Zeitumstellung kann Nachtschicht verlängern
Wegen der Zeitumstellung müssen Beschäftigte in der Regel die zusätzliche Stunde arbeiten. Foto: Maja Hitij/dpa

Düsseldorf. Es ist wieder so weit: In der Nacht auf Sonntag (29. Oktober) werden die Uhren eine Stunde zurückgestellt. Wer ausgerechnet an diesem Wochenende zur Nachtschicht muss, arbeitet eine Stunde länger. mehr

clearing
Hilfsmittel schützen Bauarbeiter vor Berufskrankheiten
Harte Arbeit: Gerade ältere Bauarbeiter leiden oft unter Muskel-, Skelett- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Berlin. Bauarbeiter haben schwere Lasten zu tragen. Das führt oft zu Rücken- und Gelenkproblemen. Um nicht ernsthaft zu erkranken, sollten sie technische Helfer nutzen. mehr

clearing
Männer verdienen mehr als Frauen auch innerhalb eines Berufs
Der Blick auf die Gehaltsabrechnung zeigt: Es gibt Berufsgruppen, in den Frauen viel weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen.

Berlin. 21 Prozent: Um diese Zahl kreist die Diskussion über den Gender Pay Gap, also die Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern. Wie eine neue Studie zeigt, liegt die Differenz in machen Berufen aber oft noch höher - in Arztpraxen ebenso wie in der Industrie. mehr

clearing
Fast 2000 zusätzliche Studiengänge seit 2014
Heute gibt es bundesweit 1904 mehr Studiengänge als im Jahr 2014.

Gütersloh. Junge Menschen haben heutzutage an der Uni die Qual der Wahl. Die Zahl der Studiengänge ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. In einem Bereich fällt das Wachstum besonders große aus. mehr

clearing
Digital-Branche steigt zum größten Industrie-Arbeitgeber auf
Die Digital-Branche hat gute Wachstumsaussichten. Immer mehr Menschen können hier einen Job finden.

Berlin. Smartphones, Cloud-Anwendungen, Unterhaltungselektronik und Computer sind auch in Deutschland ein wachsendes Milliarden-Geschäft. Aber nicht nur die Umsätze legen zu, sondern auch die Beschäftigtenzahlen. Und es könnten noch viel mehr Jobs in der Digitalbranche geben. mehr

clearing
Arbeitswelt 4.0 - Betriebsärzte „intensiv gefordert”
Das Berufsleben wird zunehmend von der Digitalisierung mitbestimmt. Online-Meetings und Home-Office gehören mittlerweile in vielen Unternehmen zum Alltag.

Rottendorf. Das Berufsleben wird zunehmend von der Digitalisierung mitbestimmt. Online-Meetings und Home-Office gehören mittlerweile in vielen Unternehmen zum Alltag. Was macht das mit den Menschen - und wie müssen Betriebsärzte darauf reagieren? mehr

clearing
Pflegekräfte sollten Aggressionen nicht persönlich nehmen
Pflegekräfte sollten es nicht persönlich nehmen, wenn ihre Patienten aggressiv werden. Oft ist der Ärger der Situation geschuldet.

Hamburg. Pflegekräfte haben es nicht immer leicht: Ihre Patienten schimpfen gelegentlich oder werden sogar aggressiv. Persönlich nehmen sollten die Betreuer das nicht. Denn der Grund für die Eskalation ist meistens ein anderer. mehr

clearing
Bei Kündigung ist Tonfall wichtiger als Geld
Eine Abfindung kann über eine Kündigung hinwegtrösten. Viel wichtiger ist für Arbeitnehmer jedoch, dass sie der Chef bei dem Kündigungsgespräch respektvoll behandelt. Foto: Andrea Warnecke

Saarbrücken. Eine Kündigung sorgt bei Arbeitnehmern für Unmut. Dieser steigert sich umso mehr, wenn der Chef dabei den falschen Ton wählt. Da hilft nicht einmal eine dicke Abfindung. mehr

clearing
Fotos
Wie werde ich Schuhfertiger/in?
Die Schufertiger-Azubis Selina-Sophie Franz und Phillip Burkhart beim Zuschnitt von Material in der Carl Semler Schuhfabrik in Pirmasens.

Pirmasens. Geschick und Modebewusstsein sind Voraussetzungen für die Ausbildung zum Schuhfertiger. Einst war der Job in der Krise - zu viele Betriebe wanderten ins Ausland ab. Groß ist die Branche heute zwar nicht mehr. Doch Schuhfertiger werden wieder dringend gesucht. mehr

clearing
Jobchancen für Akademiker durch Elektromobilität
In dem Bereich Elektromobilität entstehen derzeit sehr viele neue Arbeitsplätze.

Berlin. Die Arbeitswelt ist im Wandel: Einige Jobs sterben aus, neue Arbeitsplätze entstehen. Gerade im Bereich Elektromobilität sind die Aussichten rosig. Zwei Berufsgruppen profitieren hier am meisten. mehr

clearing
Beleidigung des Arbeitgebers ist Frage der Wortwahl
Das Beleidigen seines Chefs hat meistens Konsequenzen. Wie hart das Strafmaß ausfällt, hängt auch von der Wortwahl des Schimpfworts ab.

Köln/Berlin. Ein freundlicher Umgangston zwischen Arbeitnehmern und Vorgesetzten ist unerlässlich für ein positives Betriebsklima. Wird der Mitarbeiter gegenüber dem Chef jedoch beleidigend, kann dies unter Umständen die fristlose Kündigung bedeuten. mehr

clearing
Brücken in den Urlaub: Die Feiertage 2018 im Überblick
Ein Blick in den Kalendar zu werfen lohnt sich für alle Berufstätigen, um frühzeitig Urlaub anzumelden und so die Brückentage optimal zu nutzen.

Einen Urlaubstag investieren, vier freie Tage am Stück bekommen: Der Brückentag ist ein gutes Beispiel für das Prinzip „Kleine Ursache, große Wirkung”. 2018 gibt es dafür reichlich Gelegenheit. Die Weihnachtsfeiertage könnten allerdings knifflig werden. mehr

clearing
Uni ohne Studium: Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat
Offen für alle? Auch Berufstätige und andere Nicht-Studenten können über spezielle Weiterbildungen Vorlesungen oder Seminare besuchen. Foto: Bodo Marks/dpa

Kassel/Berlin. Wer an die Uni will, muss Student sein? Falsch! Längst ist es auch für Außenstehende möglich, Veranstaltungen zu besuchen - gegen Geld. Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat machen es möglich. Der Markt ist jedoch arg unübersichtlich. mehr

clearing
Fast jeder zweite Berufstätige geht krank zur Arbeit
Laut einer GfK-Umfrage geht knapp die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland trotz Krankheit zur Arbeit.

Nürnberg/Baierbrunn. Aus einer aktuellen Umfrage geht hervor, dass viele Arbeitnehmer auch mit spürbaren Krankheitssymptomen die Arbeit aufnehmen. Nur ein kleiner Teil kuriert sich lieber zuhause aus und schützt damit seine Kollegen vor einer eventuellen Ansteckung. mehr

clearing
Flexible Arbeitszeit hat nicht nur Vorteile
Wie lange muss ich noch? Viele Arbeitnehmer träumen von flexiblen Arbeitszeitmodellen ohne ständigen Blick zur Uhr. Das hat aber nicht nur Vorteile.

Ludwigshafen. Die 28-Stunden-Woche? Der Teilzeitanspruch mit Rückkehrrecht? Das Ende der Präsenzkultur? Arbeitszeiten könnten in Zukunft deutlich kürzer und flexibler ausfallen als heute. Viele Arbeitnehmer genießen zwar schon jetzt solche Freiheiten. Doch das hat nicht nur Vorteile. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse