Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Limburg an der Lahn 12°C

Vor Vertragsverlängerung mit Mobilfunkanbieter verhandeln

Mobilfunkverträge haben eine begrenzte Laufzeit. Bevor sie endet, melden sich oft die Anbieter mit einem Verlängerungsangebot. Hierbei können Verbraucher für sich Vorteile herausschlagen.
Es lohnt sich, vor der Verlängerung des Mobilfunkvertrags mit dem Anbieter zu verhandeln. Foto: Friso Gentsch/dpa Es lohnt sich, vor der Verlängerung des Mobilfunkvertrags mit dem Anbieter zu verhandeln. Foto: Friso Gentsch/dpa
EGöttingen. 

Wenn Verbraucher ihren Mobilfunkvertrag verlängern wollen, sollten sie es ihrem Anbieter nicht zu leicht machen und zuvor verhandeln. Um ihre Kunden zu behalten, bieten Provider manche Vergünstigung an, wie das Telekommunikationsportal „Teltarif.de” erläutert.

Die Palette reiche von neuen Smartphones gegen eine geringe Zuzahlung über Gutschriften bis hin zu einer reduzierten Grundgebühr. Je höher die monatlichen Vertragskosten sind, desto üppiger sollte laut den Experten der Bonus ausfallen. Allerdings müssen die Vertragsinhaber selbst aktiv werden - denn Mobilfunkverträge verlängern sich in der Regel automatisch, und die Anbieter kommen aus diesem Anlass eher nicht auf ihre Kunden zu.

Die Experten raten zu einem persönlichen Verhandlungsgespräch. Kündigen die Verbraucher ihren Vertrag vorher fristgerecht, setzen sie ihren Anbieter zusätzlich unter Zugzwang. Eine Kündigung bietet dem Portal zufolge eine gute Verhandlungsbasis. Überzeugen dann die angebotenen Konditionen, kann man die Kündigung jederzeit widerrufen. Überzeugen sie dagegen nicht, sind Verbraucher ungebunden und können in einen anderen Tarif oder zu einem anderen Anbieter wechseln.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse