Metropolen-Vergleich: Wo Taxifahren am teuersten ist

In Zürich ist Taxifahren am teuersten. Dort muss man für eine Fahrt von drei Kilometern 14,33 Euro bezahlen. Foto: Steffen Schmidt In Zürich ist Taxifahren am teuersten. Dort muss man für eine Fahrt von drei Kilometern 14,33 Euro bezahlen. Foto: Steffen Schmidt
Bonn. 

Reisende sind oft auf ein Taxi angewiesen. Eine Studie verrät nun, wo sie dafür am meisten ausgeben müssen. Verglichen wurden 18 Metropolen weltweit - von New York über Singapur und Zürich bis München und Amsterdam.

Im Vergleich mit anderen internationalen Metropolen ist Taxifahren in Zürich am teuersten. Das geht aus einer aktuellen Benchmark-Studie der Unternehmensberatung Simon, Kucher & Partners hervor. Demnach müssen Reisende dort für eine Fahrt von drei Kilometern 14,33 Euro bezahlen. In Amsterdam, das auf Platz 2 folgt, sind es mit 9,25 Euro rund 5 Euro weniger. München liegt mit 8,90 auf Platz drei noch vor London (8,88 Euro), Berlin folgt mit 8,77 Euro auf Platz 6. In der deutschen Bankenmetropole Frankfurt müssen die Reisenden 8,05 Euro für eine drei-Kilometer-Fahrt hinlegen. Sie belegt damit Rang 8.

Interessanterweise schlagen sich hohe Lebenshaltungskosten nicht notwendigerweise auf die Taxipreise nieder, so die Verfasser der Studie. In den ansonsten sehr hochpreisigen Metropolen New York (5,25 Euro) und Singapur (2,75 Euro) sei Taxifahren zum Beispiel deutlich günstiger als in Zürich. Am billigsten ist es in Bangkok, dort verlangen die Chauffeure lediglich 1,14 Euro pro Drei-Kilometer-Fahrt.

Für die Studie hat das Unternehmensberatung Simon, Kucher & Partners die Taxitarife in 18 Metropolen weltweit mit vergleichbarer Infrastruktur im öffentlichen Nahverkehr ermittelt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse