Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Limburg an der Lahn 11°C

Fußball: Mehr Druck aufbauen

Nach zwei Niederlagen und einem Unentschieden seit dem Ende der Winterpause entschied sich Vatanspor Bad Homburg Anfang der Woche, Trainer Enis Dzihic abzusetzen – als Tabellenfünfter der Fußball-Verbandsliga Süd, wohlgemerkt.
Gibt auch in der neuen Saison in Neu-Isenburg die Richtung vor: Trainer Peter Hoffmann, dann schon in seinem 15. Jahr. Foto: Peter Hartenfelser (Peter Hartenfelser) Gibt auch in der neuen Saison in Neu-Isenburg die Richtung vor: Trainer Peter Hoffmann, dann schon in seinem 15. Jahr.
Frankfurt. 

Am Sonntag hat Vatanspor Bad Homburg mit dem FC Kalbach wieder einen harten Gegner vor der Brust und man darf gespannt sein, wen die Verantwortlichen als Nachfolger von Enis Dzihic präsentieren. Der 42-Jährige hatte die Mannschaft vor zweieinhalb Jahren übernommen und erstmals in die Verbandsliga geführt. Laut dem Sportlichen Leiter Hüse-yin Güven will man sich „erst einmal auf das Spiel gegen Kalbach konzentrieren und dann in Ruhe weiter nach einem neuen Trainer suchen“. Er und Co-Trainer Turan Pekdemir werden das Team auf das „Spiel eins nach Enis Dzihic“ vorbereiten.

Am Samstag (16 Uhr) gastiert Türk Gücü Friedberg bei Eintracht Wald-Michelbach. Und auch dort will Trainer Mustafa Fil mit seinem Team alles in die Waagschale werfen und möglichst drei Punkte mitnehmen, denn trotz des 4:0 über seinen Ex-Verein Oberrad am vergangenen Sonntag, ist die Luft im Abstiegskampf noch dünn für die Friedberger. Schon deshalb hofft der Coach auf die Rückkehr von Innenverteidiger Melih Gültekin, der verletzungsbedingt in diesem Jahr noch kein einziges Spiel bestreiten konnte.

Am Sonntag (15 Uhr) will die Spvgg. Neu-Isenburg nach drei Unentschieden endlich ihren ersten Sieg, im gar nicht mehr so neuen Jahr, einfahren. Gegner im heimischen Sportpark ist die SG Bruchköbel, die nach der Winterpause immer schon sechs Punkte eingefahren hat. Das Rezept von Trainer Peter Hoffmann für den ersten Erfolg in 2017 ist ebenso einfach wie naheliegend: „Wir müssen mehr Druck nach vorne aufbauen.“ Nach insgesamt nur drei Toren und drei Punkten nach der Winterpause führen die Isenburger zwar immer noch das Klassement an, doch nur mit Unentschieden wird es nichts aus der Hessenliga. Und in der höchsten hessischen Klasse würde Peter Hoffmann sein Team in der kommenden Runde natürlich gerne trainieren. Seinen Vertrag hat der Verein nun verlängert, Hoffmann geht im Sommer in seine 15. Saison bei den „03ern“, wobei die Klassenzugehörigkeit keine Rolle spielt. „Es macht mir einfach immer noch großen Spaß“, versichert der Coach, der schon drei Aufstiege mit der Spielvereinigung gefeiert hat. Der Sprung in die Hessenliga wäre die vorläufige Krönung seines Schaffens im Sportpark.

Spieler weiterentwickeln

Für die Spvgg. Oberrad ist ein Heimsieg gegen Schlusslicht Germania Großkrotzenburg ebenfalls am Sonntag (15 Uhr) Pflicht. Zumindest gilt das, wenn die Frankfurter in Sachen Klassenerhalt nicht den Boden unter den Füßen verlieren wollen. Spielertrainer Baldo Di Gregorio hat sich allerdings längst anderen Zielen zugewandt, will die Spieler weiterentwickeln und ein schlagkräftiges Team aufbauen. „Wir haben ein Konzept, das auf drei Jahre angesetzt ist, da macht es nichts, wenn wir mal ein Spiel verlieren“, sagt er. Und ob nun der Tabellenletzte komme oder der Erste, sei auch egal: „Wir können doch sowieso keinen unterschätzen.“ Fehlen wird aus beruflichen Gründen erneut Defensivspieler George Worcester, was im Normalfall schon eine erhebliche Schwächung bedeutet.

Und dann ist da ja auch noch der FC Kalbach , den sich im Moment sicher keine Mannschaft als Gegner wünscht. Und dass, obwohl mit Erik Wille einer der Topspieler der Frankfurter für viele Wochen verletzt ausfallen wird. Zuletzt zeigte das Team von Trainer Salvatore Cirrincione gegen den mittlerweile von der Tabellenspitze gestürzten „Herbstmeister“ Ginsheim seine Qualität und gewann mit 2:0. Von Vatanspor trennen die Kalbacher als Tabellenneunter nur zwei Punkte. Mit einem Sieg morgen Nachmittag in Bad Homburg (15 Uhr) kann der Gastgeber demnach sogar überflügelt werden. Cirrincione hält diesbezüglich natürlich den Ball flach. In personeller Hinsicht gibt es einige Fragezeichen. Der angeschlagene Kristian Leonhardt droht auszufallen. Außerdem plagte sich Kadir Fil unter der Woche mit einer Erkältung, auch bei ihm stehen die Zeichen auf Pause.

(rst)

Geduldsspiel gewonnen

FV Bad Vilbel – TS Ober-Roden 1:0 (0:0). – Das Team von Trainer Amir Mustafic festigte gestern Abend mit dem knappen Erfolg den dritten Tabellenplatz und sorgte

clearing

 
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse