Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Limburg an der Lahn 13°C

Frauenfußball: Willensstarke Neu-Isenburgerinnen

In der Frauenfußball-Hessenliga fiel die SG Bornheim/GW nach der dritten Niederlage auf den vorletzten Tabellenplatz zurück.
Die Neu-Isenburgerin Sabrina Frank (rechts) steuerte zwei Tore zum Sieg ihrer Mannschaft bei, für die Bornheimerin Vera Klingebiel hingegen verlief das Heimspiel gegen Calden wenig erfreulich. Foto: Peter Hartenfelser (Peter Hartenfelser) Die Neu-Isenburgerin Sabrina Frank (rechts) steuerte zwei Tore zum Sieg ihrer Mannschaft bei, für die Bornheimerin Vera Klingebiel hingegen verlief das Heimspiel gegen Calden wenig erfreulich.
Frankfurt.  Die TSG Neu-Isenburg brachte dem SV Gläserzell dagegen die erste Niederlage bei.

SV Gläserzell – TSG Neu-Isenburg 2:3 (2:2). – Melanie Hillenbrand brachte die Gastgeberinnen nach einem Isenburger Abwehrfehler schon früh in Führung (4.), doch Sabrina Frank gelang nur eine Minute später der Ausgleich. Gläserzell blieb jedoch dran und führte durch Michelle Beck erneut, als noch nicht einmal zehn Minuten gespielt waren (8.). Die Gastgeberinnen zeigten eine gute kämpferische Leistung, ließen es aber immer wieder an der nötigen Passgenauigkeit mangeln, was wiederum Neu-Isenburg in die Karten spielte, das im Laufe der ersten Hälfte immer besser zu seinem Spiel fand. Amelie Pollara sorgte noch in der ersten Hälfte für den Ausgleich (38.), ehe Frank mit ihrem zweiten Treffer nach einer guten Stunde den Neu-Isenburger Sieg sicherstellte (60.). Die Gäste waren in der zweiten Hälfte überlegen, doch es blieb auch spannend, da die Isenburgerinnen ihre Chancen nicht nutzten. „Nach zwei Niederlagen in Folge war der Druck groß. Am Ende konnten wir die verdienten drei Punkte dank der größeren Kraftreserven und dem absoluten Willen über die Zeit retten“, resümierte Trainer Ronny Hartmann-Meinecke nach dem Auftritt in Fulda.

SG Bornheim/GW – TSV Jahn Calden 0:7 (0:5). – Ein Abschluss in Halbzeit eins, zwei Schüsse in Hälfte zwei – mehr Offensivversuche gab es an diesem Tag nicht von den Bornheimerinnen, deren Trainer Manfred Michel unter der Woche sein Amt niedergelegt hatte. Co-Trainer Sven Walzer übernimmt bis auf Weiteres. So lagen die Gastgeberinnen durch Tore von Sharon Braun (10.), Johanna Hildebrandt (16./18.), Esma Özdemir (20.) und Arlene Rühmer (33.) schon zur Pause mit 0:5 zurück. Im zweiten Durchgang konnte auch eine Gelb-Rote Karte gegen Caldens Torfrau Marigona Zani die Gäste nicht stoppen (52.). Hildebrandt traf noch zweimal zum Kantersieg (81./89.). „Es war wenig überraschend eine klare Angelegenheit. Calden gehört einfach nicht in diese Liga. Dafür haben wir uns noch ganz gut verkauft. Jetzt hoffen wir, dass der Trainerwechsel Aufbruchsstimmung erzeugt und mehr Zug reinkommt“, erklärte Bornheims Abteilungsleiter Christoph Schaaff.

(sus)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse