E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Limburg an der Lahn 15°C

Auf Hessens Feldern hoppeln weniger Hasen

Kurz vor Ostern warnt der Bund für Umwelt und Naturschutz: Auf Hessens Feldern werden Hasen immer seltener. Seit 15 Jahren steht der Feldhase auf der Liste der gefährdeten Tierarten.
Wiesbaden. 

Auf hessischen Feldern gibt es nach Angaben von Naturschützern immer weniger Hasen. "Seit zehn bis 15 Jahren bewegt sich der Bestand an Feldhasen auf einem sehr niedrigen Niveau", warnt Thomas Norgall vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). "Langfristig beobachten wir einen starken Bestandsrückgang." Der Feldhase steht seit mehr als 15 Jahren auf der Liste der gefährdeten Tierarten.

Rolf-Walter Becker vom Landesjagdverband Hessen sieht die Lage weniger dramatisch: "Trotz der zweiwöchigen Kältewelle im Winter sind die Hasenzahlen dieses Frühjahr erfreulich stabil", sagt der Jäger. Becker schätzt die Gesamtzahl der Tiere in Hessen auf aktuell rund 200.000. Besonders wohl fühlten sie sich in Südhessen und im Wetteraukreis. In den Mittelgebirgen seien die Langohren nur selten anzutreffen. Becker versichert, auch in Zukunft werde es den Osterhasen geben.

Landesjagdverband Hessen

BUND Hessen

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen