Sieben Tricks, die Einbrüche verhindern helfen

Frankfurt. In der kalten Jahreszeit, wenn es früh dunkel wird, haben es Ganoven leichter, sich unbemerkt Zugang zu Häusern zu verschaffen. Es gibt aber Möglichkeiten, sich vor unerwünschten Eindringlingen zu schützen. Wir haben Dirk Balzer von der Polizeilichen Beratungsstelle Frankfurt um seine besten Tipps gegen Einbrecher gebeten:

Frankfurt. In der kalten Jahreszeit, wenn es früh dunkel wird, haben es Ganoven leichter, sich unbemerkt Zugang zu Häusern zu verschaffen. Es gibt aber Möglichkeiten, sich vor unerwünschten Eindringlingen zu schützen. Wir haben Dirk Balzer von der Polizeilichen Beratungsstelle Frankfurt um seine besten Tipps gegen Einbrecher gebeten:

Türen und Fenster auch bei kurzer Abwesenheit schließen: «Einbrecher schlagen zu, wenn niemand daheim ist. Auch kurze Zeiträume können ihnen dafür reichen – und ein gekipptes Fenster ist für einen Einbrecher ebenso gut wie ein offenes Fenster.»

Rollläden nur über Nacht geschlossen halten: «Ein tagsüber geschlossener Laden suggeriert, dass die Bewohner weg sind. Während eines langen Urlaubs ist es besser, die Läden oben zu lassen, weil diese ohnehin keine mechanische Sicherung darstellen. Im Idealfall machen Nachbarn die Läden morgens auf und abends zu.»

Die Nachbarn über Urlaube informieren: «Wenn Ihre Nachbarn Geräusche in Ihrer Wohnung hören und wissen, dass Sie nicht daheim sind, werden Sie handeln.»

Aufstiegshilfen sichern: «Leitern oder rollbare Mülltonnen können Einbrecher benutzen, um an Fenster oder auf Balkone zu kommen. Deshalb sollten solche Aufstiegshilfen weggeschlossen oder angekettet werden.»

Einbruchshemmende Türen und Fenster einbauen: «Es gibt zertifizierte Elemente, die normalen Einbruchswerkzeugen länger standhalten als normale.»

Die Augen offen halten: «Wenn Ihnen Fremde auffallen, die in der Nachbarschaft herumstreichen oder in Autos warten: Ruhig zum Hörer greifen und die Nummer 110 wählen. Dann schicken unsere Kollegen eine Streife vorbei.»

Kontakt zur polizeilichen Beratungsstelle aufnehmen: «Die Mitarbeiter kommen kostenlos zu Ihnen nach Hause, um Sie individuell zu beraten. Die Wartezeit beträgt wegen der Nachfrage allerdings drei bis vier Wochen.» chc

Die Polizeiliche Beratungsstelle Frankfurt, Zeil 33, ist unter Telefon 7 55 – 5 55 55 erreichbar. Sie ist Montag, Mittwoch und Freitag von 8 bis 12 und Donnerstag von 16 bis 19 Uhr geöffnet.

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen